“Zwischenheimat” Rendsburg

 
 

Am Samstag, 20.02.2010 sind wir auf freien Straßen hierher gefahren. Zwei Stunden später schneite es bei 0°C schon wieder heftig.

Der Schreck beim Einbiegen in den Stellplatz war groß. Ein paar Fahrspuren im “Tiefschnee”, NICHTS geräumt! Ingrid wühlte sich mit “Oscarlotta” gekonnt auf einen kaum als solchen erkennbaren Platz. Heute, Mittwoch, 26.02., hat sich die Lage immer noch nicht verändert:

Grün (als Schriftfarbe) ist ja die Farbe der Hoffnung und die stirbt bekanntlich zuletzt. Wir würden uns über ein bisschen Grün in unserem “Vorgarten” schon freuen!

So sieht der Platz übrigens ohne Schnee aus, fotografiert Ende März 2006, als Ingrid und ich mit Frieda und Os-Car hier waren.

Heute ist schon Sonntag, 28.02.2010. Wir hatten die letzten 3 Tage Regenwetter bei 2°C Höchsttemperatur und die “weiße Pracht” beginnt, sich gaaaanz langsam zu verabschieden! Jetzt ist es 22.56 und wir hoffen, dass uns “Xynthia” nicht auch noch heimsucht.

Reisepläne geändert!

 
 
Heute ist der 18. Februar und wir stehen immer noch in St. Peter-Ording. Erst seit etwa 2 Tagen verbessern sich die Straßenverhältnisse etwas, aber der Winter ist immer noch der Chef im Ring! Wir hoffen, am Samstag ohne Probleme nach Rendsburg zu kommen. Weiter nördlich fahren wir nicht mehr, da Nebenstraßen und Stellplätze noch in sehr “unwirtlichem” Zustand sind. Letzte Woche haben wir aber mit der Bahn einen Tagesausflug nach Friedrichstadt und Husum unternommen. Beide Städtchen sind auch im Winter einen Besuch wert. Schaut euch dazu einfach die Fotos von Friedrichstadt an.


Hier in Nordfriesland fragen sich die Menschen schon ganz bange, ob der Schnee wohl noch bis Weihnachten liegen bleibt!?!?

Die Deichschafe warten schon auf uns auf der Halbinsel Eiderstedt!

 

Unsere Schalschafe Trippel und Trappel sind auch darunter.

7.Etappe

1.Ziel: St. Peter-Ording
Wir stehen hier auf dem Reisemobilhafen am Ketelskoog ziemlich alleine seit fast 2 Wochen. Heute ist der 2.2.10 und eigentlich müsste der Kartenausschnitt oben weiß sein, ALLE Wasser und das Land sind einheitlich vereist und verschneit. Davon abgesehen, dass unsere Starterbatterie gestern ihren Geist aufgegeben hat – Zellenschluss, (was immer das auch bedeutet) und wir bis morgen ohne “Saft” für den Motor sind, hätten wir auch überhaupt keine Lust, uns hier wegzubewegen, bevor sich die Straßen- und Stellplatzverhältnisse an Nord- und Ostsee wieder normalisieren.

Damit ihr euch eine Vorstellung vom norddeutschen Ausnahmewinter machen könnt, anschließend ein paar Fotos (zum Anschauen draufklicken).


Übrigens: Wir finden diese Winterreise immer noch richtig gut!