Gute Nachbarn – schlechte Nachbarn

 
 
Nachbarschaftsgeschichten gibt es immer mal wieder, auch in Spanien (nicht wahr, Paules?)! Nach der ersten Nacht hier in Santa Susanna haben wir uns sofort nach einem anderen freien Platz in der ersten Reihe umgeschaut, da die Nachbarn über 5 (in Worten: FÜNF) Stunden lautstark und mit viel Alkohol bis nachts um eins draußen “feierten”. Das Gleiche hatten wir in der Nacht davor schon auf dem Stellplatz in Südfrankreich erlebt. Es ist immer wieder ein Ärgernis, dass es Menschen gibt, die nur an ihrem eigenen Wohlergehen interessiert sind und denen alle(s) andere(n) sch…egal ist/sind. Und sich beschweren nützt gar nichts, wenn bereits ein gewisser Alkoholpegel da ist. Wir haben zum Glück einige Meter weiter fast am Ende des Campingplatzes dann noch etwas gefunden. Langsam wird es leerer, sodass die unmittelbaren Plätze rechts und links neben uns frei sind. Sehr schön! Wir sind seit unserer Sommerreise doch etwas verwöhnt, was Platz und Raum betrifft. Mal schauen, wie es uns demnächst am Torre geht, in der “Rentner-Käfighaltung”, wie es ein Freund so treffend nennt 😉

Dann gibt es aber (zum Glück) auch noch die Erfahrungen der anderen Art! Wir saßen draußen in der Sonne, als ein spazierengehendes britisches Paar uns ansprach und fragte, wie lang unser Mobil sei. Sie hätten einen “Haimer” und seien auf der Suche nach etwas Größerem. Es ergab sich ein nettes Gespräch, in dessen Verlauf wir unser Auspuffproblem erwähnten. Sofort schmiss der Mann sich auf den Sandboden, robbte unter Oscarlotta und begutachtete den Schaden. Ob wir Draht dabei hätten? Dann könnte man den Auspuff hochbinden. Nein? Er habe leider auch keinen, aber wenn er die nächsten Tage welchen kaufen könne, käme er wieder. Das tat er tatsächlich schon am nächsten Tag, hatte einen kleinen Baumwollläufer als Unterlage dabei und einen Reparaturkitt sowie irgendwelche Bandagen und Draht! Nur mit Mühe konnten wir ihn von der geplanten Aktion abhalten, denn inzwischen hatte der Nachbar zur Rechten von unserem Problem gehört, sich umgehend unter unser Auto geschmissen und erklärt, dass da gar nichts zu reparieren sei, zumindest nicht als Dauerlösung. Der Brite schien etwas enttäuscht zu sein und wir versicherten ihm, dass wir auf ihn zurückkommen würden, falls es nötig sein würde. Wir waren sehr begeistert, verwundert, erfreut, denn so etwas erleben wir nicht oft!

Heute (Montag) machten wir uns dann schon am frühen Vormittag (!) per Rad auf den Weg nach Pineda zur Iveco-Werkstatt. Die Wegbeschreibung verließ uns irgendwann, dafür lief uns ein Business-Spanier über den Weg, den wir fragten. Bei der nächsten Unsicherheit tauchte er plötzlich wieder auf (er kannte wohl eine Abkürzung), hatte sein Handy in der Hand und zeigte uns auf seiner Navigationssoftware, wo wir sind und wo wir hin müssen!

Der Meister bei Iveco sah sich unsere Fotos an und meinte, wir sollten morgen mit dem autocaravana vorbeikommen, damit er sich anschauen kann, ob der Schaden zu reparieren sei oder ob ausgetauscht werden müsse. Er verglich unser Detailfoto mit der Teilebeschreibung auf seinem PC und stellte fest, dass es sich um den Katalysatortopf handelt. Als er den Preis herausgefunden hatte, erschrak er genauso wie wir: das Ersatzteil (der Kat) soll € 2600 kosten, ohne Mehrwertsteuer!!! Wir zogen erstmal wieder ab, Termin morgen Nachmittag. Auf halbem Weg zurück zum Campingplatz gab es einen Frühstückskaffee und ein Telefonat mit unserer Iveco-Werkstatt in Aalen. Der Preis stimme, das Problem sei bekannt und habe mit der Aufhängung zu tun, er habe schon deutlich jüngere Fahrzeuge mit dem Schaden in der Mache gehabt und schweißen würde an der Stelle gar nicht gehen. Na klasse! € 2600 plus 21% MwSt. plus ca. 2 Arbeitsstunden plus sonstiges Material = ??? Das erfahren wir dann morgen! Wir haben unseren Kaffee getrunken (den wir ja eigentlich schon auf hatten) und sind zur Werkstatt zurückgefahren (in der Mittagshitze, die es hier wirklich noch gibt!). Kurz vor der heiligen spanischen siesta konnten wir den Kat bestellen, eine Anzahlung leisten und noch die vor der Werkstatt parkende blaue Ente, die dem Chef gehört, bewundern. Und alles konnten wir auf spanisch erledigen!!!

Morgen um 15 Uhr also Werkstatt!

Riss am Kat

Wir freuen uns über Ihren Kommentar! :-) HINWEIS: Wenn Sie hier kommentieren, wird Ihre gehashte (= verschlüsselte und für den Empfänger nicht reproduzierbare eMail-Adresse) und die IP-Adresse an Auttomatic geschickt, damit ggbf. Ihr Gravatar (persönliches Avatar-Bild) angezeigt werden kann. WordPress.com ist ein Hosting-Service der Automattic Inc., dem Unternehmen des WordPress-Gründers Matt Mullenweg. Die Angabe Ihrer eMail-Adresse ist keine Voraussetzung zur Abgabe eines Kommentars! Wenn Sie mit diesen Bedingungen nicht einverstanden sind, sollten Sie auf die Abgabe eines Kommentars verzichten. :-(

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.