Der April macht was er will

 
 
Wir haben gar nicht April? Auch nicht November, wie es die Tage mal schien?? Wir haben Anfang August, also Hochsommer??? Seltsam! Okay, es ist warm, aber es regnet mal, mal scheint die Sonne, dann ist es mal kurz neblig. WER SOLL SICH DA NOCH AUSKENNEN? Wir haben uns angepasst, verbringen Höhlentage, wenn nötig und nutzen die Sonne, wenn möglich. Lange im Voraus planen macht wenig Sinn, Flexibilität ist gefragt. So schnappten wir uns die Woche an einem schönen Sommertag kurzentschlossen unsere Räder und fuhren durch den Wald zum Tauchenweiler. Ob der Name entstanden ist, weil hier früher einmal eine Handvoll Menschen ansässig war (Weiler: Bezeichnung für eine aus wenigen Gebäuden bestehende Siedlung), wissen wir nicht. Jetzt steht der Name hauptsächlich für die Ausflugsgaststätte “Tauchenweiler”, beliebtes Ziel für Wanderer, Radler oder auch einfach für Menschen, die bequem mit dem Auto anreisen. Es gibt sensationell guten Kuchen dort und ansonsten deftige Hausmannskost. Zu Fuß braucht man von unserem Campingplatz eine gute Stunde (einfach) und wir sind die Strecke schon oft gelaufen, z. B. bei den Treffen unserer Wohnmobilgruppe. Vor einigen Wochen hatten wir hier mal sehr nette britische Nachbarn, die gerne per Rad ein wenig die Gegend erkunden wollten. Mit denen sind wir dann an einem schönen sonnigen Tag auch zum Tauchenweiler gefahren und sie waren begeistert. Er hat dort das erste Hefeweizen seines Lebens getrunken!

kleiner Radausflug am Nachmittag1. VerschnaufpauseSchäferkarren im WaldAusflugslokal TauchenweilerBiergarten TauchenweilerRadausflug mit unseren britischen Nachbarn (2)

Biergarten Tauchenweiler mit Maibaum

Sowohl damals als auch jetzt ging der Weg zurück über das Naturschutzgebiet “Weiherwiesen”, ein bezauberndes Areal mit zwei großen Moorseen. Jede Tageszeit hat dort ihren eigenen Reiz, es ist unglaublich still und friedlich dort, noch ein richtiges kleines Paradies. Wir haben ausgiebig Frösche geguckt, die sich am Ufer sonnten, ein wenig herumschwammen oder versuchten, auf die Seerosenblätter zu krabbeln.

Naturschutzgebiet Weiherwiesen

MoorseeMoorseeMoorseeFrosch 1, sich sonnendFrosch 2, sich sonnendFrosch 3, schwimmendFrosch 4, auf Seerosenblatt MoorseeLupineHochstand

Und auf besonderen Wunsch von Uschi, die sagt, dass dies hier für sie der schönste Platz auf der ganzen Schwäbischen Ostalb ist, noch ein ganz besonders schönes Foto!

Moorsee (Panorama)

Wer mal in unsere Gegend kommt und auf dem Campingplatz “Hirtenteich” Station macht, kann diese schöne Tour auch machen, indem er sich die Routenbeschreibung (von Uschi erstellt) “hier” anschaut oder ausdruckt. Wir wünschen viel Vergnügen!

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s