Lost in the jungle Teil 6a ;-)

 

Ich hab’s doch geahnt: ISS NOCH NICH FETTIG!!! Keine Sorge, bei uns ist alles gut, Tommie spurt 😉 Aber in Kommentaren haben sich neue Fragen und auch Antworten ergeben, die eine Fortsetzung sinnvoll bzw. notwendig erscheinen lassen. Also hier jetzt Teil 6a:

1. TomTom hat als einziger (?) Hersteller die sog. „Map Share-Community“, was bedeutet, dass jeder Besitzer eines TomTom-Navigationsgerätes über sein TomTom-Konto Veränderungen, Fehler etc. mitteilen kann, die von TomTom geprüft und dann sofort als Update veröffentlicht werden. Deswegen kann/muss/sollte man sein Navigerät JEDEN Tag an den Computer hängen und updaten, wenn man immer auf dem absolut neuesten Stand sein möchte, spätestens aber vor einer geplanten Fahrt.

2. TomTom bietet für alle Versionen/Editionen „lebenslange“ kostenlose Updates an! „Lebenslang“ bezieht sich auf die Lebensdauer einer Produktserie! Wenn die Produktserie von TomTom eingestellt wird, entfallen auch die (kostenfreien) Updates.

3. Bei dem für uns als Wohnmobilfahrer evtl. interessanten TomTom Camper & Caravan-Gerät gilt z. B. laut Kleingedrucktem bei TomTom folgendes:

Wenn innerhalb von 90 Tagen nach der Erstnutzung eine neue Kartenversion für Ihr Gerät verfügbar ist, können Sie die neue Karte über MyTomTom einmalig kostenlos herunterladen.

Man beachte: EINMALIGE kostenlose Aktualisierung der speziellen Europakarte für Wohnmobile und Wohnwagen und auch nur vielleicht (90 Tage)!!! Außerdem bedeutet die Camper & Caravan-Version lediglich, dass über 20.000 Sonderziele wie Campingplätze, chemische Toiletten und Werkstätten für Wohnmobile angeboten werden sowie Informationen wie Telefonnummern und Öffnungszeiten abgerufen werden können. Das finden wir in jedem Campingführer und in unserem Iveco-Servicebuch. Im Notfall weiß es der ADAC. Der ACSI-Campingführer Europa z. B. listet bei der Beschreibung der Campingplätze sogar auf, ob Parzellen für Fahrzeuge länger als 8m und schwerer als 4t vorhanden sind. Die TomTom Camper & Caravan-Version berücksichtigt nur Wohnmobile bis 3,5t. Für uns mit unserer 6t schweren Oscarlotta also witzlos! Die TomTom PRO 5150 Truck LIVE-Version ist wirklich für Trucks und liefert eine auf LKW zugeschnittene Routenführung anhand der eingegebenen Informationen: LKW-Typ, Ladung, Höhe, Gewicht, Länge, Beschränkungen und maximale Geschwindigkeit. Auf Basis dieser Informationen wird die reale Ankunftszeit berechnet und schmale oder Einbahnstraßen, scharfe Kurven, U-turns, niedrige Brücken oder Unterführungen oder enge Tunnel vermieden.

Man beachte: EINBAHNSTRASSEN werden vermieden!!! Ist das nur interessant, wenn ich mit einem LKW unterwegs bin?

Wir haben uns auch gegen diese Version entschieden und fahren nach dem Motto: Überall, wo ein Bus durchkommt, passen wir auch durch! Ansonsten sind LKW-Durchfahrtsverbote für uns auch ein Maßstab. Wir standen bisher noch NIE vor einer Unterführung oder Brücke, die für uns zu niedrig war!

4. Es gibt Lifetime TomTom Traffic (Dienst für Echtzeit-Verkehrsinformationen) in den Versionen „Smartphone Connected“ (Bluetooth-Verbindung zum Smartphone, Internetflat zwingend notwendig, im Ausland anfallende Roaminggebühren) und „Always Connected“ (keine zusätzlichen Roaming-Kosten in 25 EU-Ländern). Zum Einrichten von TomTom Traffic muss auf dem Gerät ein neues TomTom-Konto erstellt werden oder man muss sich bei seinem schon bestehenden Konto anmelden. TomTom Traffic ist erst verfügbar, wenn dieser Schritt abgeschlossen wurde! Ob eine einmalige/jährliche Gebühr für die SIM-Karte berechnet wird, habe ich nicht ausfindig machen können. Außerdem muss natürlich ein Mobilfunknetz verfügbar sein!

5. Dann gibt es noch verschiedene Dienste, die man abonnieren kann, z. B. Warnung vor Radarkameras oder das Paket „LIVE Services“ (nur für Geräte der Modellreihen GO LIVE 800 und 1000 sowie Via LIVE). „LIVE Services“ beinhaltet TomTom Traffic, Radarwarnungen, Wetteraussagen über den Zielort und die (überflüssige, Meinung der Redaktion) Möglichkeit, über Twitter mitteilen zu können, wo ich gerade bin oder wann ich laut TomTom am Zielort ankommen werde. Dafür berechnet TomTom pro Jahr € 49,95! Bei der TomTom Camper & Caravan-Version gibt es „LIVE Services Europa“ für 1 Jahr kostenlos.

6. Jetzt zu der „Billig“-Serie von TomTom! Es gibt die Geräte Start 40 (4,3-Zoll-Display), Start 50 (5-Zoll-Display), Start 60 (6-Zoll-Display). Aus der Beschreibung von TomTom: Während der gesamten Lebensdauer Ihres Produkts können Sie pro Jahr mindestens vier vollständige Karten-Updates auf Ihr Gerät herunterladen.

Wie das ging und mit welchen Schwierigkeiten haben wir ja nun ausreichend beschrieben, hier nachzulesen: Lost in the jungle Teil 3, Lost in the jungle Teil 4, Lost in the jungle Teil 5, Lost in the jungle Teil 6

Laut Tests der PC-Welt können diese TomTom-Geräte alles, was die „großen“ (und doppelt bis dreifach so teuren) „GO“-Geräte auch können, außer den „Echtzeit“-Verkehrsinformationen und dafür gibt es ja noch den Verkehrsfunk über Radio!

In jedem Fall muss man die entsprechende Verbindungs-Software auf seinen Computer herunterladen und installieren, sich ein TomTom-Konto erstellen und dort sein Gerät verknüpfen, sonst geht gar nichts! Und wie Wolfgang als (TomTom) Navi-Experte in einem Kommentar mitteilte, umfasst ein Kartenupdate immer das gesamte Kartenmaterial, sodass unsere entstandenen 4,5 GB realistisch waren. Was aber auch bedeutet, dass Menschen wie wir mit Volumenbegrenzung nur in einem öffentlichen WLAN updaten können!

Wir können auf unserem Gerät ablesen, welches Kartenmaterial wir installiert haben: Hauptmenü – Einstellungen – Mein Gerät und ich – Info zu meinem Gerät – Kartenversion – Veröffentlichungsdatum Kartenmaterial. Beim Kauf stand dort April 2013, jetzt Mai 2014. Also auch wenn man sich ein neues Gerät kauft, kann man nicht automatisch davon ausgehen, dass das Kartenmaterial auf dem neuesten Stand ist!

So, ich bin jetzt TomTom-Experte! Vielleicht bekomme ich ja ein Angebot als freier Mitarbeiter 😉 Mehr kann und möchte ich nicht für euch Nicht-Updater, Noch-Nie-Updater, Ich-Weiß-Nicht-Ob-Es-Geklappt-Hat-Updater oder Ich-Weiß-Nicht-Wie-Es-Geht-Updater tun. An dieser Stelle „Hut ab“ an Wolfgang, der im Winter in Spanien gut damit beschäftigt ist, Navis von deutschen Rentnern upzudaten! Und zu Navigationsgeräten anderer Hersteller kann ich NICHTS sagen. Dieser Bericht samt Recherche hat nicht nur 10 Minuten gekostet, wie ihr euch vielleicht denken könnt. Es gibt ALLE Infos zu ALLEN nur denkbaren Fragen und Problemen im Internet, man muss halt die erforderliche Zeit und Mühe aufwenden und AUCH das Kleingedruckte lesen.

Liebe Grüße, eure Ingrid 😉