Jahresrvüocrksbclhiacuk

Nein, mit meinem Computer ist alles in Ordnung! 😉

Wir haben uns dieses Jahr gegen einen Rückblick und statt dessen für eine Jahresvorschau entschieden. 2015 war beherrscht von Big Fix und Boxi und das habt ihr ja alles mitverfolgt.

2016 steht im Zeichen NORDAMERIKA! Nach einigen Zweifeln und Verunsicherungen haben wir dann doch beschlossen, unsere geplante Halbjahresreise nach Kanada und USA in Angriff zu nehmen. Schließlich hatten wir ja extra dafür Big Fix noch die teure Rahmenverstärkung verpasst. Und jünger werden wir auch nicht.

Steve Jobs   

Also hat Uschi Flüge und Hotelzimmer in Frankfurt und Halifax gebucht sowie die Verschiffung unseres Gespanns über SeaBridge. Diese ist für den 30. April terminiert, in Hamburg. Drei Tage vorher können wir Fix und Boxi im Hafen abgeben, mit ziemlich restriktiven Vorgaben. Es darf kein noch so klitzekleines Krümelchen Erde oder ein Sandkorn irgendwo haften, weder außen noch innen an z. B. Campingstühlen oder Fußmatten. Die Kanadier reagieren da panisch. Zwar wird der Wagen im Hamburger Hafen noch dampftgestrahlt und es wird ein Zertifikat darüber ausgestellt, aber wenn das den Sauberkeitsvorstellungen der Kanadier nicht genügt, wird dort (teuer) nachgebessert. Das Fahrzeug (in unserem Fall Big Fix) muss sichtleer sein, nicht einmal einen Kugelschreiber soll man sehen können. Also natürlich auch keinen Monitor einer Rückfahrkamera. Wir werden mit der geplanten Aufrüstung also noch warten bis nach der Reise, damit auf dem Schiff nichts abgeschraubt werden kann. Wir hoffen, dass wir von Boxi keinen Schlüssel abgeben müssen, werden aber natürlich auch dort keine Wertsachen mitverschiffen. Aber einiges an nötigen Ausrüstungsgegenständen müssen wir schon drin lassen, z. B. den Stromumwandler von 110 auf 230 Volt und dann das übliche Campingzubehör. Nicht erlaubt sind Lebensmittel, Alkohol und auch keine Medikamente (gelten als Drogen!). In das Hafen-/Zollgebiet darf zur Abgabe des Wohnmobils nur eine Person reinfahren, mit gültigen Kennzeichen. Danach kann und sollte man die abschrauben und entweder im Fluggepäck mitnehmen oder im Mobil verstecken.

Natürlich wird noch eine Seetransportversicherung fällig sowie für “drüben” eine Kfz-Versicherung. Beides nicht so ganz preiswert! Die Verschiffung selbst wird nach Kubikmetern berechnet und beläuft sich in unserem Fall auf ca. €2160 für die einfache Fahrt incl. Hafen- und Zollgebühren. Wenn man bedenkt, dass das Mieten eines kleineren Wohnmobils für 3 Monate uns 2013 fast €10000 gekostet hat, dann kann man gegen die Transportkosten wirklich nichts sagen. Zumal man dann sein eigenes vertrautes Zuhause dabei hat und klamottenmäßig nicht an die 23kg Fluggepäck gebunden ist. Unterwegs ist das Schiff zwei Wochen, die planmäßige Ankunft soll am 15. Mai 2016 sein, die Abholung des Mobils ist allerdings frühestens am 18. Mai möglich (Suche nach Erde und Sand!). Wir werden am 12. Mai nach Halifax fliegen und die Wartezeit dort in einem zentral gelegenen Hotel verbringen. Und uns natürlich Halifax und Umgebung schon einmal ansehen.

Oscarlotta können wir bei Luise an der Oste abstellen. Dort steht sie gut und sicher, wird gestreichelt und belüftet. 😉 Und wir können in aller Ruhe ein- und umpacken. Bis Ende Januar/Anfang Februar werden wir wohl noch hier am Hirtenteich bleiben und uns dann mal langsam gen Norden bewegen.

Wir freuen uns schon sehr auf ein halbes Jahr Nordamerika, diesmal auf der anderen Seite des Kontinents als beim letzten Mal. Hoffentlich kommt uns nichts in die Quere!!! Unser Reisegebiet wird in etwa im Bereich der Route (nicht genauso wie die eingezeichnete Route) auf dem Foto sein. Mehr werden wir wohl nicht schaffen, weil wir weder jeden Tag fahren noch riesige Kilometermengen bewältigen wollen. Und gerade in diesen Gegenden wird es viel Interessantes zu sehen geben, fing die Besiedelung Amerikas doch hier an der Ostküste an.
 ostkueste-usa-kanada

So, jetzt wünschen wir euch einen guten Rutsch in ein hoffentlich für uns alle friedliches und gesundes Jahr 2016!!!

written by Ingrid

Bis nächstes Jahr!

 

Nun ist Weihnachten auch schon wieder vorbei. Die einen sagen “schade” und die anderen “zum Glück”. Allen gemein ist, dass es ein Jahr dauern wird bis zum nächsten Mal. Für diejenigen unter unseren Lesern, die noch einen kleinen Nachschlag vertragen können, haben wir, wie in den letzten Jahren auch, unseren Adventskalenderinhalt in ein Album gepackt, was man “hier” anschauen kann (es öffnet sich ein neuer Tab). Die Fotos haben wir natürlich alle selbst gemacht, die Rahmen sind mit verschiedenen iPhone-Apps entstanden. Wir hoffen, sie haben euch ein wenig Freude gemacht! 🙂

Jetzt noch einmal ein Hinweis für unsere “privaten” Leser: Vielleicht ist euch im Vorweihnachtstrubel die eMail-Benachrichtigung auf einen neuen Beitrag mit dem Titel “Wichtiger Hinweis” entgangen. Da Ende des Jahres definitiv Schluss ist mit den bisherigen eMail-Benachrichtigungen und das private Blog nicht weiter existieren wird, empfehlen wir, euch den Text bis spätestens Silvester noch anzuschauen und nach der Anleitung zu handeln. Nur dann werdet ihr auch weiterhin benachrichtigt, wenn wir einen neuen Blogbeitrag veröffentlicht haben.

HIER” geht es zum alten Blog (Anmeldedaten erforderlich).

Hula-Weib    

Endspurt

 

Nun dauert es gar nicht mehr lange und das Christkind kommt geflogen, um lieben Kindern – kleinen und großen – Geschenke zu bringen. In Deutschland traditionell am Heiligen Abend, nach dem Kirchgang, nach dem festlichen Abendessen, unter dem Weihnachtsbaum. So war es zumindest in meiner Familie üblich. Bei uns gab es aber weder am 1. noch am 2. Weihnachtstag ein warmes Mittagessen, auch nie an Sonn- oder Feiertagen, sondern nur ein ausgiebiges Frühstück, nachmittags Kaffee und Kuchen und abends noch eine Kleinigkeit. Deswegen war das festliche Essen bei uns immer an Heiligabend. Der Kirchgang fand hauptsächlich statt, um in eine besinnliche Stimmung zu kommen und auch nicht jedes Jahr, je nach Laune. Besonders religiös waren wir nämlich nicht! Wenn es in einer Familie noch kleine Kinder gibt, findet die Bescherung auch schon mal vor dem Essen statt, das oft aus Würstchen mit Kartoffelsalat oder ähnlich unspektakulären Gerichten besteht, da das Festessen mittags am 1. Weihnachtstag stattfindet. Oft geht man auch statt des Kirchganges am Nachmittag in die Mitternachtsmesse. So hat jede Familie ihre eigene Tradition. In der Regel wird gesungen, musiziert, es werden Gedichte vorgetragen oder die Weihnachtsgeschichte wird vorgelesen, mit zunehmend sehnsüchtigen Blicken der Kinder auf die verpackten Geschenke. Meine Mutter bestand immer darauf, dass gesungen wurde, auch in den Jahren, als mein Bruder und ich schon erwachsen waren. Ich erinnere mich auch dunkel an frühe Blockflötenversuche meinerseits, die nie besonders rühmlich ausfielen, denn besonders musikalisch war in meiner Familie auch niemand. Obwohl meine Mutter eine sogenannte “Höhere Tochter” war und Klavier spielen konnte. Es gab sogar mal einen Flügel, aber der hat den Krieg nicht überstanden. An Owie erinnern mein Bruder und ich uns beide und auch daran, dass unsere Mutter es überhaupt nicht lustig fand, wenn wir uns bei der Owie-Passage angrinsten. ;-)) Irgendwann gab es dann Enkelkinder und das Singen machte wieder mehr Spaß. Überhaupt lebt Weihnachten ja hauptsächlich von der Freude der Kinder. Und für mich muss Winterwetter herrschen, bevorzugt mit Schnee. Das habe ich mir allerdings meist vergebens gewünscht. Auch diesmal wird es sicher nichts werden!

Zur Einstimmung gibt es jetzt für euch noch ein paar vorweihnachtliche Impressionen. Wir wünschen euch einen stressfreien Vorbereitungs-Heiligabend, eine schöne Bescherung, gemütliche Stunden im Familienkreis. Und denen, die den Heiligen Abend allein verbringen wollen oder müssen, wünschen wir inneren Frieden und dass die Erinnerungen an andere, frühere Weihnachten nicht so sehr schmerzhaft sind, sondern von Dankbarkeit erfüllt.

Weihnachtsmarkt HeubachWeihnachtsmarkt HeubachWeihnachtsmarkt HeubachWeihnachtsmarkt HeubachWeihnachtsmarkt HeubachWeihnachtsmarkt Heubach  Weihnachtsmarkt Aalen
written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

Owie lacht

 

Obwohl heute ja noch nicht der 4. Advent ist, gibt es einen weiteren (erklärenden) Blogeintrag für diejenigen unter euch, die sich beim Öffnen des heutigen Kalendertürchens verwirrt gefragt haben, wer denn wohl Owie ist und warum er lacht??? Ja, Bruder, ich weiß, dass du es weißt! 😉

zur Beantwortung bitte „hier“ klicken

3. Advent

 

Weil heute der 3. Adventssonntag ist und die Adventszeit auch schon wieder zur Hälfte vorbei ist, gibt es außer dem täglichen Kalendertürchen noch einen weihnachtlichen Blogartikel.

Weihnachtsmärkte Die Weihnachtsmärkte der Region… Wir waren bisher in Aalen, Schwäbisch Gmünd, Stuttgart und Esslingen. Der in Aalen ist klein, aber fein und wunderbar illuminiert.

Weihnachtsmarkt AalenWeihnachtsmarkt AalenWeihnachtsmarkt AalenWeihnachtsmarkt AalenWeihnachtsmarkt AalenWeihnachtsmarkt Aalen

Der in Schwäbisch Gmünd ist ein “normaler” Weihnachtsmarkt, d. h., mit dem üblichen Angebot. Da wir tagsüber im Anschluss an einen Arztbesuch dort waren, können wir mehr nicht darüber sagen, außer dass er recht groß und Schwäbisch Gmünd ein nettes Städtchen ist.

In Stuttgart waren wir ebenfalls über Mittag, dazu noch bei blendendem Wetter im Wortsinne. Die Sonne überstrahlte alles! Nun gehört für mich schon Helligkeit zu einem Weihnachtsmarkt, aber bitte die von unzähligen kleinen Lichtchen. Weihnachtsmarkt im Sonnenschein geht gar nicht! Wir haben sicher nicht das ganze Angebot gesehen, aber er erschien mir auch eher “normal”.

Das war dann in Esslingen völlig anders! Zum Einen ist die Stadt sehr schön mit ihren alten Bauwerken, zum Anderen ist ein Teil des sehr großen Weihnachtsmarktes mitten in der Stadt ein Mittelaltermarkt mit entsprechend hergerichteten Ständen, vielen Fackeln und Kerzen, Menschen in mittelalterlichen Gewändern. Gaukler, Stelzenläufer, Trommler, Akrobaten zogen umher und sorgten dafür, dass eine ganz besondere Atmosphäre entstand. Da schmeckte dann auch der heiße Apfelwein!

Weihnachtsmarkt EsslingenWeihnachtsmarkt EsslingenWeihnachtsmarkt EsslingenWeihnachtsmarkt EsslingenWeihnachtsmarkt EsslingenWeihnachtsmarkt EsslingenWeihnachtsmarkt EsslingenWeihnachtsmarkt EsslingenWeihnachtsmarkt EsslingenWeihnachtsmarkt EsslingenWeihnachtsmarkt EsslingenWeihnachtsmarkt Esslingen

6

Und weil heute zwei Ereignisse auf einen Tag fallen, dürft ihr auch zweimal klicken, einmal wie bisher

bitte auf die Zahl klicken

und dann noch einmal hier