Statusbericht Rügen Teil 3

 
 
unser Ausblick

Die Lage des Campingplatzes hier in Thiessow ist nahezu ideal. Überhaupt scheint der Südosten von Rügen einer der schönsten Landschaftsteile zu sein. Durch die Terrassierung des Platzes hat man von jeder Parzelle einen Blick aufs Wasser, den (die?) Zicker See. Vielleicht nicht in der Hauptsaison, da könnte es schon sein, dass man in den hinteren Reihen nur vor das Mobil, den Wohnwagen oder das Zelt seiner Nachbarn sieht. Aber dann ist bestimmt sowieso Strandleben angesagt und um dorthin zu gelangen, muss man nur durch eines der vielen Törchen gehen, die Straße überqueren und 100-150m durch das Kiefernwäldchen laufen. Als wir Anfang September hier ankamen, war noch reges Strandleben, die Strandabschnitte fein eingeteilt in mit oder ohne Bekleidung, mit oder ohne Hunde. Kinder dürfen überall sein und überall nackt. Smiley

ThiessowThiessowThiessowThiessowLobbe

Inzwischen werden die Strandkörbe eingesammelt oder sind es schon, die Strandkioske schließen, was dazu führt, dass in den verbliebenen noch geöffneten die Tische im Außenbereich voll besetzt sind, auch wenn das Wetter mal nicht so schön ist, außer es regnet. Aber das tut es ja kaum! Dafür windet es ab und zu und inzwischen gibt es auch mal Seenebel. Wir genießen alles, unser Ausblick ist jeden Tag erneut eine Augenweide, derer wir nicht überdrüssig werden. Gespannt warten wir jeden Abend, ob es einen Sonnenuntergang bzw. einen interessanten Abendhimmel geben wird. Manchmal erwarten wir viel und werden enttäuscht und manchmal, wie am Montag, ist es genau umgedreht. Nach einem eher grauen, nieseligen Tag gab es erst einen unspektakulären Himmel und wenige Minuten später dann ein Farbspektakel aus dem Nichts. Verliebt

AbendstimmungAbendrot

Strandspaziergänge sind bei jedem Wetter schön, es sind außer uns nur noch wenige Menschen unterwegs, die meisten mit ihren Hunden. Angenehm, vor allem für mich, ist, dass man in jede Richtung zu Fuß laufen, aber mit dem Bus wieder zurückfahren kann. Man muss nur den Fahrplan im Kopf (oder im Rucksack) haben, denn die Busse fahren in der Regel nur stündlich. Letzte Woche führte das dazu, dass Uschi die Strecke wieder zurücklief und ich in den Bus in die Gegenrichtung einstieg, bis zum Bahnhof in Göhren fuhr, dort umstieg und bis zum Campingplatz zurückfuhr. Das ersparte mir eine halbstündige Wartezeit an der Bushaltestelle, im Bus war es nämlich wärmer. Cooles Smiley

ThiessowKlein Zicker

Ebenfalls ganz in der Nähe des Campingplatzes ist der Sportboot- und Fischereihafen von Thiessow und dort findet vom Frühjahr bis in den späten Herbst hinein jeden Dienstag und Donnerstag der Rügen-Markt statt. Ein Kunsthandwerkermarkt mit vielen Imbissständen und offensichtlich sehr beliebt. Schon an der Rügenbrücke und überall auf der Insel findet man Hinweistafeln.

Rügen-MarktRügen-MarktRügen-MarktRügen-MarktRügen-MarktRügen-MarktRügen-MarktRügen-Markt

Wir wollten einmal an einem Dienstag per Bus nach Göhren fahren und wunderten uns schon, wie viele Autos auf unserer sonst nur sehr spärlich befahrenen Straße in beiden Richtungen unterwegs waren. Der Bus aus Göhren kommend hatte schon 10 Minuten Verspätung und fährt dann ja erst noch die Schleife Klein Zicker, bevor er wieder am Campingplatz vorbeikommt. Auf mein Drängen stiegen wir ein, um nicht noch 15 Minuten draußen warten zu müssen. Das war genau richtig, denn der Bus war bereits voll! Erstauntes Smiley Okay, es ist Markttag!!! Dort stiegen zwar die meisten Menschen aus, aber an der Haltestelle stand schon eine Traube von Marktbesuchern, die fertig mit ihrem Besuch waren. Hätten wir an unserer Haltestelle gewartet, hätten wir auf keinen Fall einen Sitzplatz, vielleicht sogar nicht einmal einen Stehplatz bekommen. Seitdem vermeiden wir es, dienstags oder donnerstags Bus zu fahren! Da der Bus schon eine solche Verspätung hatte, fragte der Busfahrer, ob jemand nach Alt Reddewitz (einer der Abstecher von der regulären Strecke) wolle und als sich niemand meldete, entschied er, diesen Abstecher einfach zu canceln. Die Menschen, die dort eventuell auf den Bus warteten, hatten halt Pech. Aber richtiges, denn diesen Abstecher macht nur jeder zweite Bus, also nur alle zwei Stunden kommt man von dort (wieder) weg.

Übersicht und Busrouten 

Diese unsicheren Bedingungen hatten uns veranlasst, an einem sonnigen Tag mit den Rädern dorthin zu fahren, was in einer guten halben Stunde zu schaffen ist. Alt Reddewitz hat immer noch den Charme eines kleinen Fischerdörfchens, auch wenn jetzt der Tourismus die Haupteinnahmequelle ist. Schöne Cafés und Restaurants gibt es dort, eine Tortenmanufaktur und eine abenteuerliche eineinhalbspurige Zufahrtsstraße, auf der Fußgänger, Rad- und Autofahrer sich blitzschnell in kleinste Ausbuchtungen drücken, wenn der Linienbus durchrauscht. Ein Abstecher ist bei jeder unserer Busfahrten obligatorisch, entweder dieser nach Alt Reddewitz oder der nach Groß Zicker und Gager.

Alt ReddewitzAlt ReddewitzAlt ReddewitzAlt ReddewitzAlt ReddewitzAlt Reddewitz

Nur einmal an jedem Nachmittag fährt der Bus von Göhren aus auf direktem Wege nach Klein Zicker. Bus fahren hier ist normalerweise eine entspannte Angelegenheit, die Fahrer kennen ihre Strecken und die besonderen Bedingungen. Einmal erwischten wir allerdings einen Busfahrer, der den Bus wie einen PKW fuhr, volles Risiko in den Baumalleen und vor Kurven auf den schmalen Abschnitten, mehrere Vollbremsungen inklusive. Aufstehen, bevor der Bus zum Stehen gekommen war, wäre höchst gefährlich gewesen. Wir waren froh, heil in Göhren angekommen zu sein und im Bus, in den wir umstiegen, einen uns bekannten Busfahrer vorzufinden, dessen ausgeglichenen Fahrstil wir schon kannten. Der Unterschied war eklatant!

Vor unseren Mobilen haben wir seit zwei Wochen eine kleine Pilzkultur. Die Pilze, deren Namen wir nicht kennen, haben eine äußerst kurze Lebensdauer. Nicht, weil wir sie abernten und verzehren, das trauen wir uns nicht. Sie sind aber sogar im Absterben noch schön, werden erst schwarz schleimig und lösen sich dann in nichts auf. Dafür kommen an anderer Stelle wieder neue aus dem Boden. Diese Pilze gibt es seltsamerweise nur bei uns, auf anderen Plätzen und im Wäldchen sahen wir andere. Sicher könnte man zum Pilze sammeln losziehen, aber da wir uns damit so gar nicht auskennen, lassen wir das lieber! Zwinkerndes Smiley

Pilze im VorgartenPilze im VorgartenPilze im VorgartenPilze im Vorgarten132f PilzePilze im VorgartenPilze im VorgartenPilze im VorgartenPilze im VorgartenPilze im VorgartenPilze im VorgartenPilze im Vorgarten

Auf unserem Überwinterungs-Campingplatz „Torre la Sal 2“ in Spanien hatten wir vor Jahren schon einmal das Vergnügen, über einen längeren Zeitraum einen Pilz auf unserer Parzelle wachsen zu sehen, der jeden Tag ein klein wenig mehr aus dem Boden herausragte und sich durch den Schotter hindurchstemmen musste. Davon gibt es „hier“ einen Extra-Blogbeitrag für Pilzfreunde. Smiley mit geöffnetem Mund

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

4 Kommentare zu “Statusbericht Rügen Teil 3

  1. Servus aus München.Die Pilze vor Eurer Haustür sind Schopftintlinge.Aus den jungen Pilzen könnt Ihr Eierstich machen und in einer Gemüsebrühe genießen.
    Ich wünsche Euch eine gute Zeit.
    Liebe Grüße
    Gaby

Schreibe eine Antwort zu bonjourelfie Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.