Tönning – kleine Stadt mit großer Geschichte

 
Über die Wohnmobilplätze in Tönning hatte ich im Sommer mal was im Internet gefunden und beschlossen, dass ich dort hin möchte. Jetzt war die Gelegenheit günstig, denn wir waren schon ganz in der Nähe. Ein weiterer Anreiz war die Info, dass es an den Adventswochenenden in einem Packhaus am Hafen eine große Kunsthandwerkerausstellung geben sollte.

Es waren nur 25km von Husum aus, also überschaubar! Ich fahre mit der Navi-App „CoPilot“ für Wohnmobile und meistens bin ich einverstanden mit den Vorschlägen, die mir gemacht werden. So wunderte ich mich auch zunächst nicht, als ich in etwas kleinere Straßen gelotst wurde, zumal mir Uschi per SMS schon mitgeteilt hatte, dass es zum Schluss etwas eng würde. Das wurde es! Mir fiel auf, dass die Passanten erstaunt guckten, aber ich war überzeugt davon, dass alles richtig ist. Die Straße Richtung Marktplatz war zwar mit Gegenverkehr, aber so schmal, dass zwei Autos nicht mehr aneinander vorbei passten, zumal auf der einen Seite PKWs parkten und auf der anderen alle paar Meter Begrenzungspfosten standen. Hmmm!!! Drehen ging nicht, rückwärts fahren erst recht nicht, also Augen zu und durch! Die Straße war zum Glück nicht sehr lang und alle Entgegenkommenden waren verständnisvoll oder zumindest geduldig und freundlich und quetschten ihr Auto in die Lücken zwischen den Pfosten. Ich habe aber auch eindeutig einen Bonus. Zuerst sieht man nur ein größeres Wohnmobil und regt sich (vielleicht) auf. Dann sieht man eine einzelne, ältere Frau im Fahrerhaus. Weibliche Fahrer sind dann in der Regel voller Bewunderung, männliche vielleicht eher voller geringschätzigem Mitleid, auf jeden Fall bekomme ich meistens ein Lächeln zurück, wenn ich mich bedanke. Smiley

Tönning Ich fuhr mitten über den Marktplatz und eine kleine Straße zum Deich hoch. Als ich um die Kurve biegen wollte, sah ich am Ende Sperrpfosten. Mein CoPi meinte, dass ich am Ziel sei. Rechts oder links? Ich entschied mich für rechts, vor dem Gebäude am Ende des Zufahrtsweges könnte ich zur Not wohl drehen. Ganz zum Schluss sah ich ein geparktes Wohnmobil und tatsächlich ging es hinter dem Gebäude rechtwinklich auf den Platz. Uschi war ganz erstaunt, als sie Oscarlotta hörte bevor sie sie sah, denn die eigentliche Zufahrt war natürlich ganz woanders.

Der Stellplatz gehört zu dem Campingplatz „Comfort-Camp Eider“. Es gibt sogar zwei voneinander getrennte Stellplätze, beide mit Blick auf die Eider, der eine etwas kleiner (33 Plätze) für etwas kürzere (bis 7m) Mobile, der andere mit 52 Plätzen auch für lange Mobile. Dort hatte Uschi uns zwei Plätze am Rand ausgesucht, wobei mein Platz wegen der Zufahrt zur ersten Reihe besonders breit war, sodass ich Oscarlotta quer stellte. In der ersten Reihe kosten die Plätze €14 statt €12, das macht im Sommer sicher Sinn, aber nicht jetzt. Wir sahen auch so genug.

Tönning

Bezahlen muss man an einem Kassenterminal ausschließlich mit Karte. Das ist nicht sonderlich kompliziert, aber etwas zeitaufwändig, weil man seine sämtlichen Daten incl. eMail-Adresse eingeben muss und das Drücken einer Taste nicht zwangsläufig auch einen Buchstaben auf dem Display ergibt, was man aber natürlich erst merkt, wenn man schon weitergeschrieben hat. Zwinkerndes Smiley Man bekommt eine Platzübersicht angezeigt, auf der auch ersichtlich ist, ob der ausgewählte Platz evtl. bereits reserviert ist und so wurde auch noch einmal klar, dass mein Platz wirklich so groß ist. Fein! Dann hatte ich einen schönen Blick durch meine Seitenfenster auf die Eider.

Tönning Um 20:25 klopfte es bei mir! Ob ich mein Mobil bitte anders hinstellen könnte!? Es ergab sich ein Argumentieren in alle Richtungen. Ja, es sei nur ein Platz. Ja, es würde so eindeutig mehr Platz zum Durchfahren bleiben. ABER – wenn ein Mobil quer stehen würde, dann würden sich andere auch quer stellen. Ich möge doch also bitte… Okay Enttäuschtes Smiley aber erst am nächsten Mittag! Da musste ich dann ziemlich weit auf Kante fahren, weil ich sonst mit dem Fahrradträger nicht weit genug über die Böschung gekommen wäre. Wenn ich vorwärts eingeparkt hätte, hätte hinter mir jedes ankommende Mobil unter tiefhängenden Ästen durchgemusst. Also eindeutig kein Platz für ein längeres Fahrzeug, außer es darf quer stehen!!! Auf der rechten Seite war jetzt von den Ausmaßen her ein ganzer Platz frei und prompt stellte sich im Laufe des nächsten Abends dort jemand hin. Das wird in der Hauptsaison schätzungsweise dauernd passieren. Am Kassenautomaten stellen die Leute dann allerdings fest, dass es für ihren Platz keine Nummer gibt und sie somit nicht bezahlen können und auch keinen Strom bekommen! Wenn der Platz voll ist, sicher eine gern genutzte Gelegenheit, umsonst zu stehen. Da muss der Betreiber dann also auch diskutieren. Könnte man es nicht so kennzeichnen, dass klar ist, DIESER Platz ist extra für ein großes Mobil? Alle anderen Plätze waren sowieso mit Linien begrenzt und die in der ersten Reihe bestanden aus geschotterten Fahrspuren und daneben Rasenflächen für Tisch und Stühle. Wer stellt sich da quer?

Wir unternahmen einen Erkundungsgang. Direkt an der Eider führt ein asphaltierter Rad- und Fußweg bis zum Hafen und in die andere Richtung schätzungsweise bis zum Eidersperrwerk.

TönningTönningTönningTönning

Tönning Der Hafen war mal sehr bedeutsam und stark frequentiert. Er wurde 1613 in seiner heutigen Form gegraben und bot einen Anlegeplatz für die Schiffe, die Eiderstedts landwirtschaftliche Produkte nach ganz Westeuropa brachten. Tönnings Blüte als Stadt begann, als Einwanderer aus den Niederlanden für einen starken wirtschaftlichen Aufschwung sorgten. Sie führten vor allem die Käseproduktion im großen Stil ein, Tönning wurde wichtigster Ausfuhrhafen. Im Rekordjahr 1610 gingen drei Millionen Pfund Käse durch den Tönninger Hafen. Im Schnitt der Jahre 1607 bis 1624 waren es 2,7 Millionen Pfund jährlich. Die direkte Nähe zur Nordsee brachte der kleinen Hafenstadt viele Vorteile. Von 1803 – 1807, während des Krieges zwischen Frankreich und England, war der Hamburger Hafen von den Briten blockiert. Dies hatte zur Folge, dass die wichtigsten Waren über Tönning geschickt wurden. Zu Spitzenzeiten musste der kleine Hafen im Jahr mit 2.000 Schiffen rechnen. Herzog Adolf von Schleswig-Holstein-Gottdorf baute die Verkehrswege aus. Während Tönning aus dem Hinterland vorher nur über Kleiwege erreichbar war, die bei Nässe unpassierbar wurden, baute er kleinere Kanäle nach Garding (Süderbootfahrt von Garding nach Katingsiel mit Abzweig nach Tönning) und nach Tetenbüll (Norderbootfahrt), während gleichzeitig bessere Entwässerungstechniken in der Gegend die Erträge der Landwirtschaft verbesserten. Im 17. Jahrhundert passierten jährlich 60.000 Pfund Weizen den Hafen, dazu kamen größere Mengen lebender Tiere, Fleisch und Wolle. Ein ehemaliger Speicher, das denkmalgeschützte große Packhaus aus dem Jahr 1783, erinnert an die Zeit des Eider-Kanals, der am 18. Oktober 1784 als Vorläufer des Nord-Ostseekanals eröffnet wurde. Der zwischen Rendsburg und Kiel gebaute Kanal verband über die Eider erstmals die Nordsee mit der Ostsee über eine Verbindung, die für Seeschiffe passierbar war. Tönning als ein Binnenhafen vor der offenen Nordsee profitierte durch Schiffe, die hier anlegten und sich für die weitere Fahrt durch die Nordsee oder durch den Kanal und die Ostsee ausrüsteten. Unmittelbar im Anschluss an den Kanalbau entstanden eine Lohgerberei, eine Reepschlägerei, Stärkefabriken, zwei Brauereien und eine Ziegelei. Die Tönninger Händler selbst besaßen zwar keine Schiffe, waren aber erfolgreiche Schiffsaufkäufer und -makler. (Quelle: Wikipedia)
Es muss ein reges Treiben in der Stadt gewesen sein. Mit dem Bau des Nord-Ostsee-Kanals veränderte sich alles und seit dem Bau des Sperrwerkes ist auch der Fischereihafen nach dort verlegt worden. Jetzt ist der große alte Hafen nur noch im Sommer voll mit Sportbooten. Reizvoll ist er aber immer noch, mit seinen schönen Häusern auf der einen Seite

TönningTönningTönningTönningTönningTönning

und dem riesigen alten Packhaus auf der anderen. Das war weihnachtlich geschmückt in Form eines riesigen Adventskalenders, angeblich dem größten der Welt.

TönningTönningTönningTönning

Passend zur Kaffeezeit kamen wir an einem kleinen Lokal vorbei, Spezialität gefüllte Riesenwindbeutel! Sie lagen in der Auslage und Uschi entschied sich spontan dagegen, obwohl sie Windbeutel und Sahne liebt. Ich wollte aber einen haben! Als Füllung gab es alles mögliche, ich wählte Pflaumenmus und Baiser. Sahne war immer dabei. Es dauerte eine Weile und dann kam die Kellnerin hiermit: Erstauntes Smiley

TönningTönningTönningTönning

Die Nachbarn lachten und wir staunten! Es schmeckte köstlich, aber wenn Uschi mir zum Schluss nicht noch geholfen hätte, wäre mir schlecht geworden! Verwirrtes Smiley

Die Ausstellung im Packhaus besuchten wir am Samstag. Da sie sich über zwei Etagen erstreckte, verlief der Besucherstrom sich ganz gut. Das ganze Gebäude war auch von innen sehr schön geschmückt, das Angebot war groß, aber wir brauchen ja immer nichts bzw. können nichts gebrauchen!

Tönning ist ein wirklich nettes, kleines Städtchen, wir waren positiv überrascht.

TönningTönningTönning

Bei der Abreise nahm ich dann die offizielle Zufahrt zum Platz und fuhr über etwas breitere Straßen aus der Stadt hinaus. Cooles Smiley

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen (bessere Qualität) und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.