Meer oder See?

 

Wir hatten noch einen ganzen Monat Zeit, bevor wir auf Rügen sein mussten/hätten sein müssen. Als nächstes Etappenziel hatte Uschi Bad Zwischenahn herausgesucht, dort waren wir noch nie. Der Stellplatz, direkt am Zwischenahner Meer gelegen, machte schon einmal einen sehr guten Eindruck und war am 1. März schon erstaunlich voll. Erstauntes Smiley

Bad ZwischenahnStellplatzplanBad Zwischenahn

Uschi war wieder als Erste da und reservierte den Nachbarplatz für Oscarlotta und mich. Ein nahezu idealer Platz, links und hinten Grünflächen, vorne der Fahrweg und rechts nur Fix und Boxi.

Bad ZwischenahnBad Zwischenahn

Der Stellplatz ist mit einer Schranke versehen, man muss zunächst am Kassenautomat sein Ticket lösen und bekommt dann eine Schrankenkarte. Es wird extra darauf hingewiesen, dass man vorher über den Platz gehen soll, um sicherzustellen, dass es noch eine freie Parzelle gibt. Im Sommer sicher sinnvoll, trotz der vorhandenen 50 Plätze! Auf der Homepage sieht man gut, wie der Platz angelegt ist und auch, dass er direkt neben einem Freibad liegt. Das könnte im Sommer evtl. eine nicht so schöne Geräuschkulisse sein. Aber jetzt war das Bad ja noch geschlossen! Im Übernachtungspreis von €9,40 + €2,30 Gästebeitrag/Person ist der Eintritt in das Bad inbegriffen. Außerhalb (und auch während) der Badesaison (April – September) kann man jeden Tag kostenfrei eine Stunde in das Wellenbad gehen, das ist allerdings 1,6km entfernt.

Auf die Schrankenkarte bucht man bei Bedarf auch Guthaben für Strom auf und hält die Karte dann für jeweils einen Euro Abbuchung (€0,60/kWh) an das Display der für seinen Platz zuständigen Stromsäule, natürlich, nachdem man seine Platznummer ausgewählt hat. Nichtverbrauchtes Guthaben sowie das Pfand für die Karte von €5 bekommt man bei Abreise wieder ausgezahlt. Allerdings muss man daran denken, dass man die Karte noch braucht, um die Schranke zum Verlassen des Platzes zu öffnen, erst danach kann bzw. sollte man zum Kassenautomaten gehen. Laut lachen

Das Zwischenahner Meer ist das drittgrößte Binnengewässer Niedersachsens. Ein See eigentlich und genauso wie im Niederländischen wird hier aus dem Begriff „See“ der Name „Meer“. Das sind noch Zeichen dafür, wie es früher eben auch in Norddeutschland war. Früher? Es heißt doch auch heute noch NordSEE und OstSEE! Und es gibt weitere Meere, das Steinhuder Meer etwa oder das Große Meer bei Emden.

Zwischenahner Meer

„Unser“ Meer war vom Stellplatz aus in wenigen Schritten erreichbar und eigentlich hatte Uschi vor, es einmal zu Fuß zu umrunden, sind ja nur 11 Kilometer! Es hatte allerdings ganz offensichtlich ein wenig zu viel geregnet in den letzten Wochen und die Uferbereiche waren überflutet.

Zwischenahner MeerZwischenahner MeerZwischenahner MeerZwischenahner MeerZwischenahner Meer

St.-Johannes-Kirche Wir gingen auf Erkundungstour in den Ort. Als erstes fiel uns eine sehr schöne alte Kirche auf mit einem großen freistehenden Glockenturm. Die Kirchentür stand auf und ein Plakat wies darauf hin, dass es um 15 Uhr eine Kirchenführung geben würde. Es war kurz nach 15 Uhr und wir wären fast nicht reingegangen. Aber ganz offensichtlich gab es keine Interessenten für eine Führung, die Kirche war leer. Bis auf den Pastor, der sich über unsere Begeisterung freute und dann mit uns doch noch eine kleine Führung machte. Auf die Art erfuhren wir, wie die wunderbaren, detailreichen Holzbemalungen der Emporen entstanden waren, die wir so noch nirgendwo anders gesehen haben. Die Emporen wurden ab 1662 eingebaut und ab 1745 durch den Lehrer Dierk Krüger aus Elmendorf bemalt. Die Bilder sind im Original erhalten und zeigen Szenen aus dem Alten und Neuen Testament. Zum Teil sind die Bibelstellen über den Bildern angegeben, darunter die Namen der Stifter, die auf der Empore ihren Kirchensitz hatten. Ich äußerte die Vermutung, dass dieser Lehrer offenbar nur wenige Schüler gehabt habe, wenn er so viel Zeit für Malerei hatte und wurde darüber belehrt, dass es früher üblich war, dass Schulunterricht nur im Winter stattfand, weil die Kinder im Sommer auf den Feldern, bei der Ernte etc. helfen mussten und der Lehrer entsprechend auch nur im Winter ein Gehalt bekam. Verlegenes Smiley

St.-Johannes-KircheSt.-Johannes-Kirche

Man konnte gut erkennen, dass seine malerischen Fähigkeiten von Tafel zu Tafel wuchsen!

St.-Johannes-KircheSt.-Johannes-KircheSt.-Johannes-KircheSt.-Johannes-KircheSt.-Johannes-KircheSt.-Johannes-KircheSt.-Johannes-KircheSt.-Johannes-Kirche

Eine wirklich sehr schöne alte Kirche, innen wie außen und direkt am Zwischenahner Meer und dem angrenzenden Kurpark gelegen.

St.-Johannes-KircheSt.-Johannes-KircheSt.-Johannes-KircheSt.-Johannes-Kirche

Fortsetzung folgt…

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen (bessere Qualität) und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.