Frohe Ostern?

 

Fragezeichen!

Gar „Fröhliche Ostern“??

GROSSES Fragezeichen!!

Dabei sieht rundherum ja alles danach aus, die Sonne scheint, es ist für Mitte April wunderbar warm, alles blüht, die Vögel zwitschern, die Bienen summen. Alles wie jedes Jahr eigentlich und fast könnte man vergessen, dass nichts ist wie jedes Jahr. Wir machen „das Beste daraus“, „mehr können wir ja nicht tun“ und „Hauptsache, gesund bleiben“. Meinen wir alle das auch so oder sind es nur hilflose Versuche, die Realität, die uns ALLE so unerwartet überfallen hat, nicht noch näher herankommen zu lassen? Mir gelingt es nicht, die Bilder aus dem Fernsehen an meinem Inneren abprallen zu lassen, die Zahlen zu ignorieren, mit denen wir jeden Tag konfrontiert werden, seien sie Infektions- oder Wirtschafts-Updates.

Wir gehören der Generation an, der es vermutlich am besten gegangen ist im Laufe der Menschheitsgeschichte und jetzt wird auch uns sehr deutlich gemacht, dass wir nicht so unverwundbar sind, wie wir geglaubt haben. Die jüngeren Leute kennen Krieg- und Krisenzeiten und die damit verbundenen Unsicherheiten und Ängste um Existenz und Leben ja nicht einmal mehr aus den Erzählungen ihrer Eltern und die Großeltern, die erzählen könnten, wollen oder können es nicht mehr. 

Wohlgemerkt, das alles gilt nicht für alle Menschen auf dieser Erde und das ist vielleicht die einzige Gerechtigkeit, dieses Virus unterscheidet nicht zwischen Nationalitäten und nicht zwischen arm und reich und auch nicht zwischen gut und böse. Eine größere Bewährungsprobe wird es für die Menschheit vielleicht nicht mehr geben als die, vor der wir jetzt gezwungenermaßen stehen.

Sehr berührt und beeindruckt hat mich die Rede unseres Bundespräsidenten gestern Abend und weil mit ihr alles gesagt wurde, was wichtig ist, beschränken Uschi und ich uns auf ein zaghaftes