Zum letzten Mal

 
 
Schlossweihnacht Weihnachtsmarkt, zumindest für dieses Jahr! Wir waren am letzten Adventswochenende noch in Bruchsal. Dort gibt es seit 6 Jahren eine Besonderheit, den Weihnachtsmarkt im Schlosshof. Kein gewöhnlicher Weihnachtsmarkt, sondern einer von gehobener Qualität, mit kunsthandwerklichen Ständen, Lichtshows, Musikdarbietungen, so versprach es die Werbebroschüre. Die Veranstaltung findet nur am 3. und 4. Adventswochenende statt und kostet ab dem Alter von 14 Jahren €4 Eintritt. Am Samstag, unserem “freien” Tag, war es sehr windig und regnerisch, sodass wir unseren Besuch auf Sonntag nach unserem “workout” verschoben. Die Idee hatten natürlich noch ein paar mehr Menschen und wir brauchten etwas, bis wir einen Parkplatz fanden. Aber unser Flitzi ist ja zum Glück schön klein! Schon beim Gang Richtung Schloss bekamen wir den Eindruck, dass es sich wirklich lohnen könnte.

SchlossweihnachtSchlossweihnacht Schlossweihnacht
Und so war es dann auch! Ein fantastisches Spektakel von Licht, Farben, Musik, nicht aufdringlich, sondern stimmungsvoll und märchenhaft. Die Stände waren in geheimnisvoll beleuchteten Pagodenzelten untergebracht, es gab eine Bühne vom hinteren Schlosseingang bis zum Schlossteich, auf der verschiedene Gesangskünstler auftraten, das Schloss wurde in immer anderen Farben illuminiert.

SchlossweihnachtSchlossweihnachtSchlossweihnachtSchlossweihnachtSchlossweihnacht 

Es gab sehr schöne, ausgefallene Handwerkskunst zu betrachten und natürlich zu kaufen. Keinerlei Massenware, alles liebe- und geschmackvoll hergestellt und dekoriert. Bei solchen Gelegenheiten tut es uns immer etwas Leid, dass wir “nur” ein kleines Zuhause haben und keinen Platz für größere Dekorationsobjekte.

SchlossweihnachtSchlossweihnacht

Die Gastronomiestände waren alle beieinander in einem abgeteilten Bereich des Weihnachtsmarktes, was zwar gut überlegt war, aber den Nachteil hatte, dass dort kaum ein Durchkommen war und – zumindest für uns – keine Chance, unter einer halben Stunde Wartezeit etwas Essbares zu ergattern. So wurde es der wohl erste Weihnachtsmarktbesuch meines Lebens, wo ich weder etwas zu essen noch einen Glühwein bekam! Zum Glück hatte Uschi Gemüsesuppe vorgekocht!!! Beim Rückweg zu unserem Auto wurden wir von Weihnachtsgesängen begleitet und hatten noch einen schönen Blick auf das gesamte Gelände. Dieser Weihnachtsmarkt war mit Abstand der schönste, den ich seit vielen Jahren besucht habe!

SchlossweihnachtSchlossweihnacht

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

Die Nacht vor dem Heiligen Abend

da liegen die Kinder im Traum.
Sie träumen von schönen Sachen und von dem Weihnachtsbaum.

Robert Reinick (1805-1852)

Weihnachts...

Wir wünschen euch allen einen stressfreien Vorbereitungs-Heiligabend und dann einen schönen, besinnlichen, geruhsamen oder auch lustigen, quirligen Abend, je nach Geschmack!!!

 

von Oscarlotta on tour Veröffentlicht in Advent 2014

Endlich

 
 
Weihnachtsmarkt Heidelberg Am Mittwoch haben wir es nun endlich auch nach Heidelberg geschafft! Alle Weihnachtsmärkte vorher waren nur “zum Warmwerden”, wie Klein-Ingrid meinte. Sie ist halt ein Großstadtmädchen und Weihnachtsmärkte gewöhnt aus Städten wie Düsseldorf, Köln, Dortmund, Münster, Hamburg… Ja, auch die kleinen Städtchen haben oft ganz besonders bezaubernde Weihnachtsmärkte, aber hier war das eben noch nicht der Fall. Mittwoch also Heidelberg! Wir entschieden uns, mit Flitzi und nicht mit dem Zug zu fahren in der Hoffnung, irgendwo schon einen Parkplatz zu finden. Als wir über den Neckar Richtung Zoo fuhren, lag unter uns eine vielversprechend aussehende Anliegerstraße. Also bogen wir kurzentschlossen ab und fanden wirklich am Ende der Straße einen freien, erlaubten, kostenlosen Parkplatz. Wunderbar! Wir mussten nur ein paar hundert Meter bis zur neuen Neckarbrücke und auf ihr über den Neckar laufen und schon waren wir in der Fußgängerzone. Angenehm leer war es, so am mittelspäten Nachmittag. Da blieb genug Zeit für ein wenig Geschäfte anschauen und einen Kaffee im Café Extrablatt, bevor die Dämmerung einsetzte. Zur Erinnerung: Klein-Ingrid geht nur im Dunkeln auf Weihnachtsmärkte. 😉

Café Extrablatt Deko im 'Depot'

Ungefähr auf der Mitte der elend langen Fußgängerzone der erste Platz mit Weihnachtsbuden! Hmm, so ganz dunkel war es ja noch nicht!!! Aber gut, schauen wir mal. Ein Platz, wie ich ihn gut kenne. Sooo unterschiedlich sind Weihnachtsmärkte eben nicht.

1. Weihnachtsmarkt 1. Weihnachtsmarkt 1. Weihnachtsmarkt  

1. Weihnachtsmarkt

2. WeihnachtsmarktDas konnte noch nicht alles sein! Also weiter Richtung Schloss! Und richtig, schon bald tauchten die nächsten erleuchteten Buden auf. Wieder ein kleiner Platz rund um eine schöne Pyramide wie aus dem Erzgebirge. Ein Kinderkarussell, eine Maronen-Lok UND einen Crêpestand gab es auch, einen richtig guten, wo der Crêpeteig aus Buchweizenmehl bestand. Lecker!!!

2. Weihnachtsmarkt 2. Weihnachtsmarkt 2. Weihnachtsmarkt2. Weihnachtsmarkt2. Weihnachtsmarkt

ABER, das war immer noch nicht alles! Um die Ecke wurde es dann richtig romantisch! Unmengen von Tannen, mit Lichterketten geschmückt, dazu farbig angestrahlte Häuserfassaden, Zeltdächer, Eisengestelle und über all dem thronte das erleuchtete Schloss! Klein-Ingrid war sprachlos glücklich!!!

3. Weihnachtsmarkt3. Weihnachtsmarkt3. Weihnachtsmarkt3. Weihnachtsmarkt + Schloss

ICH liebe so etwas, andere mögen es kitschig finden oder nicht “richtig” weihnachtlich. Oben auf dem Schloss hätte es den 4. Weihnachtsmarkt gegeben, aber dazu taten uns die Füße schon zu weh! unterwegsWir mussten ja die ganze Einkaufsstraße wieder zurück laufen und über die Neckarbrücke bis zu Flitzi. Unterwegs sahen wir dann noch ein paar lustige, nicht weihnachtliche, Dinge. Die sind jetzt EXTRA für diejenigen unter unseren Lesern, die Weihnachten nicht lieben.

unterwegsunterwegs

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

Überraschung! (für uns)

 
 
Ja, heute gab es für uns dann auch noch eine nette Überraschung! Als Uschi vom Brötchen holen kam, wurde sie von einem ihr unbekannten Paar mit folgenden Worten angesprochen: “Sie haben also heute eine Überraschung für uns?” Sie stutzte nur kurz und als dann noch nachgesetzt wurde mit “Aber nur im Internet?” war klar, dass es sich um “heimliche” Leser unseres Blogs handeln musste. Sie hatten eine eMail-Ankündigung unseres letzten Beitrags bekommen, waren aber noch gar nicht dazu gekommen, ihn zu lesen. Aber unsere Oscarlotta war ihnen aufgefallen und durch unser Gecko-Emblem am Heck waren sie dann sicher, dass wir wir sind. Das war das allererste Mal, dass wir von Bloglesern erkannt und angesprochen worden sind und wir fanden es sehr lustig und nett. Gitta und Dieter haben selbst auch ein Blog (zu finden in unserer “Blogroll”).

Elch im Schmuckladen Am Spätnachmittag machten wir einen Spaziergang zum Marktplatz, dort gab es nur heute einen kleinen Weihnachtsmarkt. Wir kamen auch an dem schönen Schaufenster vorbei, dem ihr das Elchfoto vom letzten Beitrag verdankt.

Niko-KlausUnd dann können wir euch heute auch Niko-Klaus vorstellen. Er hat Stellung vor unserem Auto bezogen!Niko-Klaus

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

Wir schmücken fürs Christkind

 
 
Wir schmücken fürs Christkind Eigentlich wollten wir heute auf den Weihnachtsmarkt nach Bruchsal, aber es wehte ein so unangenehm kalter (Uschi sagt eiskalter) Wind, dass wir vorgezogen haben, daheim zu bleiben und Oscarlotta weihnachtsfein zu machen. Das bedeutet, die Fahrräder samt Fahrradträger abklappen und über die hintere Heckgaragenklappe die Weihnachtskiste ausgraben. Da die ja nur zweimal im Jahr (einmal vorher und einmal nachher) gebraucht wird, steht sie logischerweise nicht gleich vornedran. Bei der Gelegenheit findet man dann manchmal Dinge, die man lange vermisst und gesucht hat! Hmmm, in Spanien ist das Ausräumen angenehmer. Immerhin war es trocken, sodass die ausgeräumten Sachen hinter dem Mobil verteilt liegenbleiben konnten, bis die Kiste geleert war und mit den die nächsten Wochen nicht benötigten Austauschgegenständen wieder gefüllt an ihren Standplatz zurückgeräumt werden konnte. Obwohl es uns vorkommt, als ob Weihnachten doch gerade erst war (wo ist denn die dazwischenliegende Zeit geblieben???), standen wir wie jedes Jahr vor der Frage, was muss/soll/kann denn wo hin? Dabei sind die Variationsmöglichkeiten ja gar nicht mal unendlich. 😉

Auf die Lichterkette an der Windschutzscheibe verzichten wir dieses Jahr, da wir unseren Rolladen vor der Scheibe fast durchgängig geschlossen haben. Die Frontscheibe ist unsere einzige Kältebrücke und wir wollen weder unnötig Gas verschwenden noch ausschließlich für die nur spärlich vorhandenen Nachbarn leuchten. Als Ersatz haben wir etwas anderes, aber davon gibt es noch kein Foto.

Das Ergebnis sieht nun so aus:

Wir schmücken fürs ChristkindWir schmücken fürs ChristkindWir schmücken fürs ChristkindWir schmücken fürs ChristkindWir schmücken fürs ChristkindWir schmücken fürs Christkind Wir schmücken fürs ChristkindWir schmücken fürs Christkind    Wir schmücken fürs Christkind

Ach übrigens, ihr solltet am Sonntag noch einmal bei uns vorbeischauen, da gibt es nämlich eine Überraschung!!!

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.