Barcelona – la guapa!

 
 
Es ist tatsächlich schon 3 Jahre her, dass wir das letzte Mal in Barcelona waren! Damals bin ich beklaut worden und seitdem waren wir etwas zurückhaltend. Und wirklich wäre es uns gestern wieder passiert, wenn wir nicht so vorausschauend und misstrauisch gewesen wären. Mitten im Menschengewühl auf der Rambla hat jemand blitzschnell die Außentasche von Uschis Rucksack geöffnet! Natürlich waren dort nur Papiertaschentücher und eine Haarbürste drin, aber das Erschreckende ist, dass ich ja direkt neben Uschi lief und NICHTS bemerkt habe!!! Sie hat es gespürt und wir konnten den Mann auch identifizieren, aber natürlich war er sofort weg.

Ansonsten hat uns unser Ausflug richtig gut gefallen, Barcelona ist einfach eine umwerfend lebendige und interessante Stadt. Nicht schön auf die herkömmliche Art, ganz sicher nicht adrett, sondern eher wie eine alternde Diva, der man trotz ihres Verfalls immer wieder ansieht, was für eine Schönheit sie einmal war.

Obwohl gestern ja Allerheiligen war und dies in einem stark religiösen Land wie Spanien (über 90% Katholiken) auch ein gesetzlicher Feiertag ist, hatten alle großen Kaufhäuser und fast alle Geschäfte geöffnet. Wir hatten eigentlich ja schon am Donnerstag fahren wollen, aber da wir auf unserer Düne inzwischen relativ alleine stehen und unsere nächsten Nachbarn zu beiden Seiten nicht da waren, haben wir lieber noch einen Tag gewartet. Der Campingplatz ist von zwei Seiten öffentlich begehbar, liegt ja außerdem direkt am Strand, der sowieso öffentlich ist. Es laufen nicht nur Spaziergänger und Jogger durch, sondern auch eine Unmenge an Strandverkäufern mit Taschen, Uhren, Trikots, Sonnenbrillen etc… Der Nachbar konnte schon am ersten Tag den Sattel seines Mountainbikes verlustig melden, entwendet vom abgestellten Fahrrad direkt neben dem Mobil, am hellichten Tag!!! Wir lassen nichts unbeaufsichtigt draußen liegen oder stehen, lassen keine Außenstaufächer unverschlossen und unsere Heckgarage nicht einmal offenstehen, wenn wir zwar da, aber im Auto sind. Das ist der Nachteil an diesem ansonsten wunderschönen Campingplatz. Der Blick über das Meer ist einfach traumhaft! Leider sind wir noch zu weit nördlich, zum hier Überwintern wird es zu kalt, zumindest, wenn man so verwöhnt ist wie wir. Noch ist allerdings Strandwetter und man sieht auch noch Leute baden.

Lesestunde

Mittagszeit

Pauline ganz lässig Spuren im Sand

Barri Gòtic Barri Gòtic

Findet ihr uns???
MareMagnum

Im Winter 2007 auf 2008 haben wir schon einmal solch ein Foto gemacht:
MareMagnum
Findet ihr, dass wir sehr viel älter aussehen??? 😉

Port Vell mit Kolumbussäuleim Hafen

Wir haben diesmal in Barcelona nur ein paar Fotos gemacht. Da wir ja in den letzten Jahren bereits (fast) alles fotografiert haben, verweisen wir für die, die mehr sehen wollen, auf unser Fotoalbum “Barcelona” oben bei den anderen Fotoalben.

Morgen fahren wir dann die letzten gut 300 Kilometer weiter zum Torre. Flitzi wartet schon!

Estamos en casa

 
 
Wir sind gestern die letzte Etappe (um Barcelona herum) gefahren und am Spätnachmittag gut am Torre angekommen. Stehen noch etwas provisorisch, da erst noch ein paar Palmwedel abgeschnitten werden müssen. Leider regnet es!!! Heute gab es schon eine Geburtstagsfeier und wir konnten bei der Gelegenheit eine Reihe von lieben Freunden und Bekannten begrüßen. Ist wirklich wie nach Hause kommen 🙂

Jetzt werden wir erst einmal versuchen, den Stress der Fahrt von uns abfallen zu lassen. Da uns wohl ein paar Höhlentage bevorstehen, sollte uns das gelingen. Bis die Tage!

Der Kreis schließt sich

 

Die Woche am Torre verging wie im Flug und heute mussten wir uns endgültig verabschieden 😦 Auf dem oberen Platzteil hat es uns so gut gefallen, dass wir unseren für den nächsten Winter schon wieder reservierten Doppelplatz eingetauscht haben gegen den Platz 133 hier auf dem Gelände einer ehemaligen spanischen Finca. Dieses ganze Areal wurde erst im letzten Jahr vom Besitzer des Campingplatzes dazugekauft und die Stellplätze konnten im Spätherbst bezogen werden. Der große Vorteil hier oben ist, dass es keine großen Bäume gibt, die einem bei Sturm auf das Mobil fallen können!!! (Insider wissen, was wir meinen!) Und ein weiteres Plus ist das eigene Spülbecken, das zu jedem Platz gehört und das den Wasserverbrauch im Mobil erheblich reduziert. Es geht ja nicht nur um das Spülen, sondern auch um das Gemüse putzen, Obst waschen etc… Und zum Wasser tanken können wir ganz einfach einen Schlauch anschließen 🙂

Leider haben wir die Eröffnung der neuen, inzwischen fertiggestellten Badelandschaft nicht mehr erlebt, wir hätten sie gerne noch ausprobiert! Im nächsten Winter wird sie wohl eher nicht geöffnet sein. Wir können euch aber zeigen, wie schön sie geworden ist:

Und das gibt es auch noch 😉

Wir sind heute zum ersten Mal nicht weiträumig auf der Autobahn um Barcelona herumgefahren, sondern auf Empfehlung von Harald an der Küste und am Hafen entlang mitten durch Barcelona durchgefahren. Es war alles so vertraut! Auch die Strecke von Barcelona bis hier nach Santa Susanna, die wir schon so oft mit dem Zug zurückgelegt haben. Bei unserer letzten Zugfahrt Anfang November ging es uns ja gar nicht gut, da waren wir gerade in Barcelona bestohlen worden. Dieses Mal verzichten wir auf Barcelona, aber hauptsächlich aus Zeitgründen. So langsam müssen wir nämlich wirklich zurück nach Deutschland, es hilft alles nichts! Es fällt schwer, weil hier jetzt schon die „Sommer“saison angefangen hat, die Strände sind voll mit Badenden und Sonnenanbetern, das Meer hat schon 22 Grad!!! Und es ist noch nicht unerträglich heiß, sondern sehr angenehm warm. Eine wunderbare Jahreszeit in Spanien! Wir freuen uns jetzt schon darauf, in 6 Monaten und 9 Tagen wieder hier zu sein 😉

Entwarnung und Fotoalbum Barcelona

 
 
So, ich kann Entwarnung geben! Meine Konten sind alle unberührt geblieben, ich bin sehr erleichtert!!! Mit meinem Handy ist noch 25 Minuten telefoniert worden, wie ich online in meinem Vodafone-Account feststellen konnte. Da ich 60 Freiminuten im Monat habe, fällt da höchstens noch der Verbindungspreis pro Gespräch von 75 Cent an. Es bleibt also im Rahmen und ich habe noch mal Glück im Unglück gehabt. Eine neue SIM-Karte habe ich noch nicht, meine Telefonnummer bleibt aber bestehen.

Jetzt liefere ich euch noch das versprochene Fotoalbum von Barcelona nach! Wir lieben diese Stadt immer noch! Seit einer Woche sind wir am „Torre la Sal 2“ und Uschi wird sich die Tage von hier bei euch melden.

Liebe Grüße, eure Ingrid


Barcelona anzeigen

Das Album findet ihr bei WindowsLive: <Barcelona>

Zur falschen Zeit am falschen Ort!!!

 
 
Leider hat unser Barcelona-Aufenthalt einen unschönen Abschluss gefunden! Obwohl wir IMMER total vorsichtig und aufmerksam sind, ist mir ganz zum Schluss unseres letzten Stadtbummels in “unserer” Imbissbude (siehe Foto im letzten Beitrag) mein Portemonnaie mit Personalausweis und sämtlichen Scheckkarten sowie mein Handy gestohlen worden! Die einzige Erklärung , die ich dafür habe, ist, dass wir uns dort in dem Moment absolut sicher gefühlt haben, da im Gegensatz zu sonst außer uns nur noch ein älteres Paar da war, das an einem der Tische saß. Während ich mich an der Salattheke bediente und voll damit beschäftigt war, meine Einkaufstaschen und das Einfüllen der diversen Beilagen in meine Plastikbox zu managen, muss jemand meine Schultertasche geöffnet haben. Ich habe absolut nichts davon gemerkt und Uschi ist auch nichts aufgefallen, obwohl sie neben mir stand. Wir haben zwar registriert, dass der Mann sich zwischen uns drängte, um sich nochmal Dressing auf sein Essen zu tun, aber das hat uns nicht alarmiert. Vermutlich stand die Frau hinter ihm und hat meine Tasche geöffnet. Ich wollte dann draußen unser Essen fotografieren und bekam beim Anblick meiner offenen und leeren Tasche solch einen Schreck, dass mir schlagartig der Appetit und der Hunger vergingen! Die folgenden 1 1/2 Stunden, bis wir wieder an unserem Campingplatz waren, sind uns sehr lang geworden. Ich habe dann natürlich als Erstes meine Karten und die SIM-Karte sperren lassen, aber die nächsten Tage wird uns noch die Ungewissheit begleiten, ob nicht noch Schlimmeres passiert ist. Im günstigsten Fall kostet mich mein Leichtsinn ca. 300 Euro, aber das würde ich gerne unter “Lehrgeld” verbuchen, wenn es dabei bleibt. Schlimm ist, dass wir nie wieder so unbefangen unterwegs sein werden. Wir waren jetzt schon so oft in Barcelona und nie ist auch nur ansatzweise etwas vorgefallen! Ich lerne daraus, dass es eben nicht reicht, zu sagen, ich passe ja auf meine Sachen auf. Und wenn ich auf meine Intuition gehört hätte, die mich vor unserem Aufbruch noch hat überlegen lassen, ob ich meine Scheckkarten nicht im Mobil lassen soll, wäre es auch besser gewesen. Aber, wie gesagt, ich war sicher, dass ich ja gut aufpasse und bisher war uns ja noch nie etwas passiert!

Wir verteufeln aber weder Barcelona noch Spanien, gleiches hätte uns sicher auch in Hamburg oder Berlin passieren können. Wahrscheinlich haben wir bisher einfach nur Glück gehabt! In Zukunft werden wir eben wirklich nur noch das Nötigste mit uns herumtragen und leider noch etwas misstrauischer sein. Ich bin dann für eine (hoffentlich kurze) Weile nur über Uschis Handynummer oder per eMail erreichbar, meine neue SIM-Karte wird mir nachgeschickt (meine Handynummer bleibt mir erhalten).

Morgen fahren wir 350 km weiter südlich bis zum “Torre la Sal 2”, wo wir bis Weihnachten bleiben wollen. Wir melden uns dann von dort wieder und liefern auch noch das Barcelona-Fotoalbum nach! Liebe Grüße, eure Ingrid+Uschi

Viva España!

 
Überraschung!!!
Wir sind es schon wieder!
Wir melden uns aus Santa Susanna. Kaum ist man mal einen Winter nicht hier gewesen, ist schon alles anders! Nicht nur, dass es ein schönes neues Sanitärhaus gibt (geschlossen! beheizt!), sondern es gibt endlich auch WLAN!!! Das beste WLAN, das wir je hatten, schnell und kostenlos! Außerdem neu bzw. anders gestaltet ist der Strand direkt vor unserer Tür (siehe Fotos). Die vielen dicken Felsbrocken, die das Meer darin hindern sollten, noch mehr vom Strand abzutragen, sind einfach mit Unmengen an Kubikmetern Sand zugeschüttet worden, wodurch der Strand um einiges breiter geworden ist. Ob das von dauerhaftem Erfolg sein wird, werden wir im Frühjahr überprüfen. Ihr seht den Unterschied auf den Fotos von 2006 bis heute
(zur Erinnerung: wenn ihr den Mauszeiger auf ein Foto führt, seht ihr den Titel des Bildes).

Obwohl wir nur etwa 2 Wochen früher dran sind als die Jahre zuvor, sind wir total überrascht, wie voll der Campingplatz ist und wieviel Strandleben noch stattfindet! Bei unserer Ankunft gab es auf dem gesamten Platz nur eine Handvoll Stellplätze, die von der Länge und der Höhe her für uns geeignet wären. Bei den meisten Plätzen sind die Bäume zu ausladend. Unseren „Stammplatz“ der letzten Jahre in der 1. Reihe am Strand, der sonst immer frei war, konnten wir uns gleich abschminken! Wir fanden dann am äußersten Ende der Strandreihe und somit des Campingplatzes noch ein „Plätzchen“. Am nächsten Morgen kam Uschi aufgeregt vom Brötchenholen mit der Weisung, Oscarlotta blitzschnell startklar zu machen, „unser“ Platz sei frei geworden. Der Nachbar habe bereits einen Tisch draufgestellt. Ich kam gerade erst aus dem Bett!!! Innerhalb von 10 Minuten war Oscarlotta umgeparkt.

Wir fühlen uns sauwohl hier, bei dem Ausblick und dem Wetter ist das leicht. Morgen fahren wir nach Barcelona. Fotos davon folgen!

Liebe Grüße, I+U


Erstmal tschüss!

Hallo, ihr Lieben!

Wir werden Frankreich morgen verlassen und ca. 250 km weiterfahren bis kurz vor Barcelona. Dort machen wir immer in Santa Susanna Station, auf einem sehr schönen Campingplatz direkt am Meer. Wir stehen ca. 3m über dem Meeresspiegel und ca. 15m vom Meeressaum entfernt! Das ist manchmal recht laut, aber wir lieben es. Der ständige Blick auf das meist sonnenbeschienene Meer ist ein Traum! (Fotos werden nachgeliefert.) Wir werden wieder einige Male nach Barcelona reinfahren, mit dem Zug 50 Minuten immer am Meer entlang für € 3,20 (Fahrt/Person) ist das gut machbar. Anders wäre es für uns mit Oscarlotta ja auch gar nicht möglich. Barcelona fasziniert uns immer wieder auf’s Neue und wir freuen uns schon sehr, nach zwei Jahren wieder mal zu schauen, was sich verändert hat.

Wir werden voraussichtlich erst wieder Mitte November einen eigenen Internetzugang haben. Bis dahin gibt es nur Internetcafés. Vermutlich werden wir von dort aber keine Blogeinträge erstellen.

Zum Schluss noch ein paar Fotos, damit euch das Warten nicht so schwer fällt. Es hat uns sehr gut hier gefallen und wir planen, auf der Rückreise im nächsten Frühjahr hier wieder vorbeizukommen.

Liebe Grüße und bis bald,
eure Uschi + Ingrid

P. S.: Wir freuen uns über jeden Kommentar!