In Bewegung bleiben

 

Thera-Band mittelstarkHeute möchte ich euch vorstellen, wie wir unser Training im Fitnessstudio übertragen haben auf das Leben “danach”. Wir dürfen jetzt ja nicht plötzlich gar nichts mehr machen, dann wären unsere Erfolge von 4 Monaten ziemlich schnell wieder verschwunden. Das wollen wir nicht!!! Noch in Bad Schönborn hatten wir uns von einem der Trainer einige Übungen zeigen lassen, die wir mit Thera-Bändern in verschiedenen Stärken ausführen können und die dieselben Muskelgruppen ansprechen wie die Geräte, an denen wir “gearbeitet” haben. Wir hatten “hier” davon berichtet.

Uschi und ich haben uns, jede für sich, ein Trainingsprogramm zusammengestellt. Als Anleitung dienten uns die bebilderten Übungsbroschüren, die den Thera-Bändern beilagen bzw. die wir zugekauft hatten. Die Bänder bekommt man, auch unter anderen Namen, in Sanitäts- oder Sportgeschäften und natürlich im Internet, z. B. bei eBay oder Amazon. Bezüglich der Stärken muss man ausprobieren, das geht natürlich per Internet nicht. Wir hatten uns vor Jahren auf Verdacht ein eher leichteres und ein mittelstarkes Band gekauft (haben aber nie damit trainiert!) und haben jetzt, ebenfalls auf Verdacht, noch ein starkes (Thera-Band, grau) in 3m Länge bestellt. Jetzt beim Trainieren stellt sich heraus, dass wir fast alle Übungen mit dem grauen Band machen und dass es gut ist, dass es so lang ist. Bei manchen Übungen braucht man die Länge, weil man auf dem Band steht und es mit den Armen/Händen bis auf Kopfhöhe ziehen muss. Bei anderen Übungen muss man es doppelt verwenden, weil es sonst nicht effektiv genug wäre und manchmal sogar vierfach zusammengelegt (das ist dann schon heftig). Manchmal ist an beiden Seiten auch jede Menge Band übrig, aber das stört nicht, es hängt dann einfach ungenutzt runter. Wenn ihr also nicht genau wisst, was ihr kaufen sollt, dann entscheidet euch, unabhängig von der Stärke, für ein langes Band. Selbst unser leichtestes wird, vierfach zusammengelegt, bei einigen Übungen zum “unüberwindbaren Hindernis”!

ÜbungsanleitungenÜbungsanleitungen

Wir trainieren 2x pro Woche. Versuchen, feste Tage dafür zu reservieren, den Dienstag und den Freitag. Aber ein wenig flexibel muss man schon bleiben, es kommt halt immer mal etwas dazwischen, entweder schönes Wetter (wie diese Woche) oder Besuch (wie diese Woche). Dann haben wir eben um einen Tag verschoben. Wichtig ist lediglich, nicht anzufangen zu schludern, weil der innere Schweinehund ja darauf nur wartet. Aber das kennt ja bestimmt jeder von euch!

BlackRoll orangeFitness (1)Zum Aufwärmen der Muskulatur benutzen wir die BlackRoll, liegend auf dem Boden (eine Gymnastik- oder Yogamatte ist hilfreich) und stehend an der Wand (in unserem Falle an der Kleiderschranktür). Die drei verschiedenen Teile des BlackRoll-Sortiments sind auch sehr gut geeignet, um Verspannungen der Muskulatur zu beheben.

Die eigentlichen Übungen mit den Thera-Bändern dauern sowohl bei Uschi als auch bei mir ca. 70-80 Minuten. Wir haben Übungen speziell für die Beine, für die Arme, für den Rücken, die Schultern und für die Bauch- und Brustmuskulatur, so wie im Studio auch. Manche Übungen sprechen natürlich mehrere Muskelgruppen gleichzeitig an. Wir dachten zuerst, dass die Intensität nicht an die der Übungen an Geräten herankommen kann, diese Einschätzung konnten wir aber revidieren. Je nachdem, wie man die Bänder einsetzt, ist der Widerstand genauso groß. Wir können das beurteilen, da wir ja übergangslos weitertrainiert haben. Wir führen jede Übung 20x aus, machen eine kurze Pause und dann schließt sich eine weitere 20x-Übung an. Also jeweils 2 Serien mit je 20 Wiederholungen. Unsere Übungen können problemlos in unserer Oscarlotta ausgeführt werden, allerdings natürlich nicht von uns beiden gleichzeitig. Wenn es demnächst wärmer wird und wir irgendwo sein werden, wo es nicht so viele Schaulustige/Nachbarn gibt, werden wir unser Programm entweder nach draußen verlegen (eher Uschi) oder unsere Klimaanlage anwerfen (eher ich).

Trainingsprogramm IngridTrainingsprogramm Ingrid

Warum machen wir das überhaupt? Wir sind beide in einem Alter, wo es nicht mehr zu verleugnen ist, dass die Beweglichkeit, die Kraft, die “Puste” nachlässt. Das wollten wir noch nicht akzeptieren! Wehret den Anfängen!!!

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

Auf zu neuen Ufern!

 

Unsere Winterzeit hier in Bad Schönborn ist definitiv herum, morgen darf Oscarlotta mal wieder weiter fahren als nur bis zur nächsten Gastankstelle. Vier Monate waren wir jetzt hier und wieder fragen wir uns, wo die Zeit geblieben ist! Langweilig war es uns kein einziges Mal, für uns war es eindeutig die richtige Entscheidung, diesen Winter in Deutschland zu verbringen und etwas für unsere Gesundheit zu tun.

Heute waren wir zum letzten Mal in unserem Fitnessstudio, haben uns von jedem Gerät einzeln verabschiedet, von den Trainern natürlich auch! Es ist durchaus wahrscheinlich, dass wir irgendwann noch einmal hierher zurückkommen werden und sei es nur für einen weiteren “Probemonat”. Wir wissen jetzt ja gut, wie alles funktioniert und könnten jederzeit wieder in unser Trainingsprogramm einsteigen. Interessant wäre dann sicherlich, zu sehen, ob wir mit dem jetzigen Level, was wir uns erarbeitet haben, weitermachen könnten.

Vorgestern hatten wir unseren Abschlusstest. An einem starren Gerät wurde getestet, wie es um unsere (erworbene) Kraft bestellt ist, getrennt ermittelt für die Muskulatur des Rückens, des Bauches, des Rumpfes (seitlich), der Schultern, der Arme, der Beine. Über einen sekundenkurzen Zeitraum muss man soviel Kraft aufwenden wie möglich. Ausgehend von Alter und Körpergewicht gibt es Vorgaben, die es zu erreichen oder sogar zu überschreiten gilt. Bis auf einen Wert (Ingrid, deutlich drunter) bzw. zwei Werte (Uschi, gaaanz knapp drunter) lagen wir DEUTLICH über den Referenzwerten! Leider hatten wir keine Vergleichsmöglichkeiten zu unserem Trainingsbeginn, da der junge Mann, der mit uns im November den Eingangstest gemacht hatte, diesen Teil der Überprüfung “vergessen” hatte. Er hatte vor allem bei mir ebenfalls “vergessen”, einige Daten in den Computer einzutragen, sodass ich anhand von Zahlen (Gewicht, Körperfettanteil etc.) nicht sagen kann, was sich verbessert hat. Sagen können wir aber beide, dass wir einen deutlichen Muskelzuwachs spüren und auch sehen. Dass wir die “Last” an allen Geräten kontinuierlich steigern konnten (teilweise bis zum Doppelten), spricht ebenfalls für sich. Der Cardio-Test ergab bei Uschi ein Level von 10 (überdurchschnittlich fit 10-15) und bei mir 7 (durchschnittlich fit 4-9). Auch das entsprechend unseres Alters und unseres Gewichts.

Jetzt gilt es natürlich, diese Ergebnisse zu bewahren! Denn wenn wir ab jetzt nichts mehr tun, wäre der hart (es war oft wirklich hart!) erarbeitete Erfolg vermutlich ziemlich schnell wieder futsch. Wollen wir nicht!!! Also, was tun? Wieder Rad fahren, okay. Wieder Nordic Walking, auch okay. Wird aber nicht reichen. Deswegen haben wir uns Thera-Bänder besorgt, ein “Blackroll”-Sortiment sowie ein Kurzhantel-Set mit auswechselbaren Gewichtsscheiben (2-5kg/Hantel). Eine Einweisungsstunde hatten wir letzte Woche mit einem der Trainer im Studio, der uns Übungen gezeigt hat, die den Übungen an unseren Geräten entsprechen bzw. dieselben Muskelgruppen ansprechen.

TrizepsArme-RückenOberschenkel innenBauchBauch-SchulterOberschenkel außenOberschenkel hintenRückenOberschenkel-Gesäß

Kurz hatten wir überlegt, unsere Anhängerkupplung dazu zu nutzen, um in Zukunft eine “kleine” Allzweck-Zugmaschineneinheit in einem Anhänger hinter Oscarlotta her zu bewegen. Aber allein davon würden wir ja auch nicht fit. Und in einem Anhänger trainieren? Also sparen wir uns diese Ausgaben (Kaufpreis ca. 1200 EUR plus die Anschaffungskosten für den Hänger) wohl doch lieber. 😉 Die Thera-Bänder müssen ausreichen. Ja, und unseren inneren Schweinhund müssen wir natürlich auch weiterhin bekämpfen!

Zugmaschine

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.