Stover Strand

 

Stover Strand Von Bad Zwischenahn aus fuhren wir auf direktem Weg zum Campingplatz „Stover Strand“ südöstlich von Hamburg. Dort waren wir im Winter 2018 schon einmal gewesen und es hatte uns gut gefallen. Unser jetziger Aufenthalt hatte aber noch einen weiteren Grund. Wir hatten vor ein paar Monaten eine Hurtigruten-Expeditionsreise gebucht, die in der zweiten Maiwoche stattfinden sollte und brauchten eine Unterstellmöglichkeit für Oscarlotta und Fix und Boxi. Normalerweise fängt die Tour, die der historischen Postschiffroute entlang der norwegischen Küste folgt, erst in Bergen an. Diese Reise sollte aber in Hamburg beginnen, mit einem ganz neu gebauten Expeditionsschiff mit Hybrid-Technologie und entsprechend deutlich reduziertem Kraftstoffverbrauch. Expedition bedeutet, es finden verschiedene wissenschaftliche Vorträge etc. neben den täglichen Landgängen statt, es geht also nicht nur darum, sich eine schöne Zeit an Bord eines Kreuzfahrtschiffes zu machen. Zwinkerndes Smiley

Die Reise würde terminlich in das Ende unseres Rügen-Aufenthaltes fallen, sodass wir unsere Mobile auch auf dem Campingplatz in Thiessow hätten stehenlassen können. Aber die Anreise von dort aus mit Bus und Bahn wäre um einiges zeit- und kostenaufwändiger geworden. Ich plädierte dafür, dass wir die Bedingungen am Stover Strand mal recherchieren sollten. Eine erste Nachfrage in der Rezeption ergab, dass man zwar einen separaten Abstellbereich habe, aber der dürfte nur von Dauercampern genutzt werden. Blöd! In dem Moment kam ein Mann durch den internen Eingang in die Rezeption, den ich als Chef identifizierte und ich wiederholte vernehmlich meine Frage, dass man uns dann wohl leider nicht helfen könne? Es funktionierte! Der Mann, der sich wirklich als Campingplatzchef bzw. Geschäftsführer herausstellte, hatte meine Frage nicht nur gehört, sondern fühlte sich auch angesprochen. Das Ergebnis unseres folgenden Gesprächs war, dass wir unsere Mobile entweder auf dem Abstellplatz deponieren könnten oder direkt im Wohnmobilbereich an der Elbe. Eine der Besonderheiten dieses Campingplatzes ist, dass von April bis Oktober ein großer naturbelassener Bereich direkt an der Elbe und rund um den kleinen Sportboothafen für 100 Wohnmobile freigegeben wird.

Stover Strand

Es werden mobile Stromsäulen errichtet sowie mobile Toiletten und eine Ent- und Versorgungsmöglichkeit. Die Elbe hat, zumindest bei Ebbe, wirklich Sandstrände, außerdem gibt es ein Restaurantschiff, Sportplätze, nostalgische Mietwohnwagen und und und. Es ist also jede Menge los und genau das war dann auch der Grund, warum wir uns gegen diesen Standort entschieden, auch wenn der Tagessonderpreis von €10, der uns eingeräumt wurde, ein Argument war. Aber wir wollten unsere Mobile nicht nur während unserer 15-tägigen Reise dort stehenlassen, sondern danach auch noch eine Weile dableiben (dann natürlich zum Normalpreis von €16,50, incl. zwei Personen). Und da wäre zwar der Blick auf die Elbe sicher schön gewesen, aber nicht der Abstand zu dem Nachbarmobil und das Geschrei vom direkt danebenliegenden Sportplatz. Der Abstellplatz kam gar nicht infrage, der war jetzt schon voll und viel zu klein für Oscarlotta. Wir beratschlagten und entschieden uns, lieber etwas mehr zu bezahlen. Stover Strand Die Plätze, auf denen wir aktuell standen, gefielen uns eigentlich gut und sie waren für den benötigten Zeitraum und eine Zeit darüber hinaus auch noch frei. Wir reservierten! Es gibt am Rande des Komfortplätzebereichs (50 Touristenplätze) drei ausgewiesene und geschotterte Wohnmobilplätze, nicht besonders breit, aber für einen Pauschalpreis von €15 für Einzelfahrer. Der restliche Platz besteht aus Sitz-/Vorzeltflächen aus Steinplatten und Erd-/Grasspuren für Wohnmobile oder Wohnwagen. Die waren zum damaligen Zeitpunkt alle mehr oder weniger verschlammt und kaputtgefahren oder standen mehr als knöcheltief unter Wasser. Von Komfortplätzen kann man, meiner Meinung nach, da eher nicht reden! Den Komfort macht aus, dass jeder Platz über Frisch- und Abwasseranschlüsse verfügt. Es war alles noch in der Um- und Neugestaltung und natürlich könnte es sein, dass die Schlammplätze noch geschottert werden oder man eine Drainage legt. Augen rollendes Smiley

Übersichtsplan Stover StrandÜbersichtsplan Stover Strand

Die Coronavirus-Informationen wurden inzwischen von Tag zu Tag umfangreicher sowie besorgniserregender und eine Bedrohung auch für Deutschland war absehbar. Wir waren nicht sehr zuversichtlich, dass unsere Reise stattfinden würde, obwohl Hurtigruten noch nichts gegenteiliges verkündete. Aber würden wir uns überhaupt sicher fühlen an Bord eines Schiffes, mit zwar „nur“ knapp 500 Passagieren und trotz der Vorkehrungen, die laut Hurtigruten getroffen werden würden? Man sollte vor Betreten des Schiffes einen simplen Fragebogen ausfüllen, wo man sich vorher aufgehalten hat und wie man sich fühlt. Das erschien uns schon zum damaligen Zeitpunkt nicht ausreichend und aus heutiger Sicht ist es fast schon lächerlich naiv. Der Fall mit dem Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess“, das mit 2600 Passagieren, darunter ein paar Infizierte, über 14 Tage in Quarantäne im Hafen von Yokohama lag, war schon in der Presse. Bestimmt nicht lustig, wenn man seine Kabine nur für eine Stunde am Tag mal verlassen darf, um ein wenig frische Luft zu schnappen. Unsere gebuchte Kabine hatte immerhin einen Balkon, aber so etwas braucht man ja trotzdem nicht. Wir stellten uns auch vor, dass es durchaus passieren könne, dass einzelne Häfen auf der Postschiffroute einfach das Einlaufen unseres Schiffes nicht erlauben würden. Wie würde es sein, mit so vielen anderen Menschen, von denen man nicht wusste, ob sie bereits infiziert waren, Landausflüge zu machen und gemeinsam die Mahlzeiten einzunehmen? Uns wurde immer unwohler. Verwirrtes Smiley Wir überlegten, ob wir stornieren sollten, aber wir waren zeitlich schon so kurz vor der Reise, dass wir viel Geld verloren hätten. Dann ging die Nachricht durch die Presse, dass Norwegen seine Häfen komplett schließt! Am nächsten Tag erhielten wir eine Rundmail von Hurtigruten mit der Möglichkeit, kostenfrei zu stornieren oder einen Gutschein bis Ende 2021 über die bereits gezahlten Beträge zu akzeptieren, einlösbar auf alle Hurtigrutenangebote. Wir entschieden uns für den Gutschein. Ob das richtig war, ist jetzt, ein paar Wochen später und um etliche Erkenntnisse reicher, nicht mehr so sicher, aber das warten wir einfach mal ab. Darin werden wir ja sowieso alle bald Weltmeister sein! 

Als wir in die Rezeption gingen, um unsere Reservierungen zu ändern, hingen dort schon Plexiglasscheiben über der Theke. Erklärbar, verständlich, aber ich erinnere mich noch genau an das Gefühl von erstaunter Ungläubigkeit. Was passiert hier gerade??? Beim Einkauf im nahegelegenen Supermarkt zwei Tage später fühlten wir uns zum ersten Mal nicht mehr sicher. Ein absolut ungewohntes Gefühl, das nicht real begründbar schien. Außer, dass einige Regale wirklich schon leergeräumt waren, war noch alles wie immer. Die Kassiererin war nicht abgeschirmt, die Menschen in der Schlange hinter uns hielten so wenig Abstand wie immer und das war ja auch immer in Ordnung gewesen. Wir ahnten noch nicht, dass für eine Weile nichts mehr wie immer sein würde. Und wie lange diese Weile dauern würde, davon hatten wir zu dem Zeitpunkt nicht den leisesten Schimmer. Auch nicht davon, dass wir Rügen nicht erreichen würden und nicht, dass sich unsere Reservierung für Juni am Stover Strand mit hoher Wahrscheinlichkeit als überflüssig erweisen wird. Trauriges Smiley

Stover StrandStover StrandStover StrandStover StrandStover Strand

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen (bessere Qualität) und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

ELPHI – die Unnahbare

 
 
Elbphilharmonie Natürlich waren wir einige Male in Hamburg, wenn wir schon mal wieder in der Nähe sind. Das letzte Mal ist immerhin schon wieder 7 Jahre her! Ja, wir haben Fix und Boxi im Hamburger Hafen auf große Fahrt geschickt und die fertiggestellte Elbphilharmonie aus der Ferne gesehen. Jetzt wollten wir ganz nah hin. Das erste Mal habe ich es am 2. Weihnachtstag zusammen mit unserer Freundin Gisela, die in Hamburg lebt, versucht. Die Idee hatte allerdings ungefähr die Hälfte aller Hamburger und entsprechend lang war die Warteschlange. Und das, obwohl es stürmisch und ziemlich nasskalt war. Man muss zwar für die Besichtigung der Elphi, wie sie jetzt schon liebevoll genannt wird, nichts bezahlen, aber man muss sich ein Ticket holen, damit eine Kontrolle besteht, wieviele Besucher nach oben auf die Plaza fahren. Wir waren gegen 15 Uhr dort und hätten um 17 Uhr Einlass bekommen. So lange anstehen wollten wir nicht, aber es gibt ja noch einen Ticket-Shop um die Ecke. Dort zahlt man 2 Euro und kann sich eine Zeit aussuchen (geht auch online und ist zu empfehlen!). 17 Uhr, hieß es auch hier und wir verzichteten. Was sich als Fehler herausstellte, denn nachdem wir ein wenig durch die neue Hafencity geschlendert waren und bei Meßmer Momentum Tee getrunken hatten, war es 17 Uhr! Okay, aber das Wetter war wirklich nicht dazu gemacht, in luftiger Höhe einmal um das ganze Gebäude zu laufen und Fotografierlicht war auch nicht. Um eine Eintrittskarte zu einem musikalischen Event braucht man sich übrigens vorläufig nicht zu bemühen. Alles auf Monate ausverkauft! Kein Wunder, hat man doch 10 Jahre lang auf die Fertigstellung gewartet, die um einiges teurer geworden ist als ursprünglich veranschlagt, sodass das Gebäude jetzt an 12. Stelle der teuersten Bauwerke der Welt liegt, “hier” nachzulesen.

Das zweite Mal versuchten Uschi und ich es vom Stover Strand aus. Die Warteschlange war sehr übersichtlich und wir stellten uns frohgemut an. Nach 10 Minuten kam eine Bedienstete und gab die Info ab, dass alle jetzt Wartenden um 17:30 Einlass erhalten würden. Es war halb drei!!! Ticket-Shop! Ja, wir könnten Tickets kaufen, für 17:30 Uhr. Um 18 Uhr wartete unser Shuttlebus am S-Bahnhof Bergedorf auf uns, um uns zum Campingplatz zurückzubringen. Also wieder nichts! Uschi war froh, sie mag solche Menschenansammlungen nicht sonderlich.

Für den nächsten Hamburg-Besuch hatten wir das Miniatur Wunderland auf dem Programm und damit würde unsere zur Verfügung stehende Zeit ausgefüllt sein, wie wir vom letzten Mal, ebenfalls vor 7 Jahren, wussten. Gut, dann schauen wir uns die Elphi eben dort an. Und in natura irgendwann. Damals gab es ein Modell der Bühne des großen Saales im Bau. Jetzt ist natürlich das gesamte Gebäude zu sehen, das sich alle paar Minuten wie eine Muschel öffnet und einen Blick in das Innere zulässt. Sehen könnt ihr das alles und noch viel mehr in unserem Fotoalbum “Miniatur-Wunderland Hamburg”. Als Modelleisenbahnanlage im Jahre 2000 gestartet und über die letzten Jahre immer weiter ausgebaut, ist es inzwischen wirklich ein Wunderland im Miniaturformat mit viel Liebe zum Detail. Man sollte sich Zeit nehmen, sonst übersieht man die vielen liebevollen und witzigen Kleinigkeiten und Szenen. Bisher wurden 9 Abschnitte fertiggestellt: Österreich, Knuffingen, Mitteldeutschland, Hamburg, Amerika, Skandinavien, die Schweiz, Knuffingen Airport und Italien. Über unser Fotoalbum hinaus gibt es auf der Webseite natürlich ganz viele Inhalte mit bewegten Bildern. Empfehlen würden wir, wenn möglich auf einen Besuch am Wochenende zu verzichten und sich Tickets online zu reservieren! Die Warteschlangen, besonders in der Sommersaison, können gigantisch lang sein, denn das Miniatur Wunderland erfreut sich ungebrochener Besucherfreude. Wenn ich in Hamburg leben würde, hätte ich mit Sicherheit eine Jahreskarte!!!

Elphi im Miniatur WunderlandHier” geht es zu unserem Fotoalbum (bitte auf das 1. Foto klicken und dann der Reihe nach oder als Dia-Show anschauen). Viel Spaß beim Appetit holen! Zwinkerndes Smiley

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

Von den Besonderheiten des Lebens “auf der Straße”

 
Ab und zu möchten auch wir mal etwas im Internet bestellen oder uns unsere Post nachschicken lassen, wenn wir „on tour“ sind. Gerne nutzen wir dafür die Aufenthalte auf Campingplätzen, weil das bequemer ist als eine Packstation. Bisher ging das immer problemlos, diesmal nicht! Als wir in der Rezeption Bescheid sagten, dass am nächsten oder übernächsten Tag ein Paket von DHL angeliefert werden würde, teilte man uns mit, dass die Post nur Pakete für Dauerbewohner des Campingplatzes ausliefert und für Touristen oder Dauercamper nur eine Abholkarte mitbringt. Wir befanden uns auf dem Campingplatz “Stover Strand” an der Elbe südlich von Hamburg. Dieser Platz besteht zu einem großen Teil aus Mobilheimen, die ganzjährig genutzt werden und deren Bewohner ihre Meldeadresse auf dem Campingplatz haben. Wir versuchten, der Rezeptionistin klarzumachen, dass gerade Wohnmobil-Touristen es schätzen würden, wenn sie nicht mit dem Fahrrad zur Poststelle fahren müssen, da sie normalerweise ja nicht noch einen separaten PKW dabei haben. Das leuchtete der Dame auch ein und sie versprach, auf den Paketboten zu achten und ihn zu bitten, das Paket bei ihr abzugeben, FALLS er es in seinem Auto haben würde. Üblicherweise bliebe es allerdings in der Zentrale, wenn der Name des Empfängers nicht auf der Liste der Dauerbewohner stehen würde. Am nächsten Tag fragten wir nach, nein, es sei leider kein Paket da. Nun gut, ich hatte ja am Tag zuvor eine Versandbestätigung gekriegt, also müsste es auf jeden Fall Freitag da sein. Am Freitag hieß es, nein, leider sei wieder kein Paket für mich da. Aber vielleicht läge ja ein Abholschein in der Posthütte. Posthütte? Welche Posthütte? Die Rezeption war doch gleichzeitig eine Poststelle, wo man Briefe, Postkarten, Pakete frankieren und abgeben konnte. Würde denn ein Abholschein nicht hier abgegeben werden? Nein, meistens käme der Postbote gar nicht herein. Für die Mobilheimbewohner gäbe es draußen ein Areal mit Briefkastenwänden und für die Dauercamper eben die Posthütte hinter den Glascontainern. Wir marschierten hin und landeten in einem Raum mit vielen Büchern. Offensichtlich die Campingplatz-Leihbücherei. Erst auf den zweiten Blick entdeckten wir in einem Regal eine Reihe von mit Briefen vollgepfropften Boxen, von A bis Z beschriftet und davor zwei Abholscheine. Bingo! Einer davon war auf meinen Namen ausgestellt. Okay, den Schein hatte ich, das Paket musste jetzt also “nur noch” bei der nächsten Poststelle abgeholt werden. Für den Samstag hatten wir uns angemeldet, mit dem Campingplatz-Shuttlebus zur S-Bahnstation nach Hamburg-Bergedorf gefahren zu werden. Das hatten wir am Samstag davor schon gemacht, kannten den netten Fahrer bereits und er hatte kein Problem damit, einen kleinen Umweg zur Post zu machen. Dort zeigte ich meinen Schein vor, auf dem vermerkt war, dass eine Abholung am nächsten Tag ab 10 Uhr möglich sei. Den nächsten Tag hatten wir und es war zehn Minuten nach zehn. Oh, das tue ihr Leid, das sei auf dem Schein nicht richtig angegeben, sagte die Dame am Postschalter. Nur bei einer Adresse VOR der Brücke könne man am nächsten Tag abholen, NACH der Brücke erst am übernächsten. Natürlich liegt der Campingplatz nach der Brücke! Große Begeisterung bei uns! Der übernächste Tag war der Sonntag, am Montag wollten wir weiterfahren. Mit Oscarlotta konnte ich dort nicht parken, es gab nur einen schmalen Parkstreifen vor dem Schreibwarenladen, in dem die Poststelle war. Da Uschi mit Fix und Boxi hier ist, bot sie sich an, das Paket für mich zu holen. Frohgemut verbrachten wir unseren letzten Tag an der Elbe. Da ich ja nicht der Frühaufsteher bin, fragte ich am Sonntag nach, bis wann man abgereist sein muss und war sehr erfreut zu hören, dass es erst um 13 Uhr war. Bis 12 Uhr musste allerdings bezahlt werden und die Rezeption machte von 12 bis 15 Uhr Mittagspause. Prima, dann konnte ich nach dem Bezahlen noch in aller Ruhe per Gießkanne Wasser tanken und das Abwasser eimerweise in den Toilettenausguss entsorgen. Als ich um zwanzig vor zwölf in die Rezeption kam, stand dort Uschi und erzählte der Campingplatzbesitzerin, dass sie immer noch kein Paket bekommen habe. Das würde erst um 17 Uhr von der Hauptpost in Winsen an der Luhe mitgebracht werden, vielleicht, eventuell aber auch erst am Dienstag!!! Nein, es gäbe keine andere Möglichkeit. Nein, sie könne das Paket nicht direkt in Winsen abholen. Man könne ihr auch keine Adresse geben, wo sie sich beschweren könne. Und überhaupt würde das immer so laufen, da könne man gar nichts machen! Was tun? Wir hielten Kriegsrat und beschlossen, dass Uschi schon zu unserer nächsten Station, Ratzeburg, fahren und dort einen Platz für mich freihalten würde. Ich könne mit Oscarlotta auf dem Parkplatz vom Sky-Supermarkt parken, hatte sie herausgefunden, und von dort aus zur Post laufen. Und was, wenn das Paket auch um 17 Uhr nicht kommt? Übernachte ich dann auf dem Parkplatz? Einer Eingebung folgend fragte ich, ob die Schranke an der Ausfahrt des Campingplatzes um 13 Uhr automatisch öffnet. Das ist ja eigentlich so üblich bei der Abreise. Nein, die Schranke ist über Mittag geschlossen. Und wie komme ich dann raus? Entweder um 12 oder erst wieder um 15 Uhr. Abreise sei um 12. Aber gestern hieß es doch, um 13 Uhr, ich hatte doch extra gefragt!!! 13 Uhr gelte nur für die Sommersaisonplätze direkt an der Elbe. Es war die Juniorchefin, die mir am Tag zuvor die zumindest aktuell für mich falsche Auskunft gegeben hatte! Das war ihrer Mutter dann offensichtlich etwas peinlich und da Winter war und ich nun bekanntlich die Zeit bis 17 Uhr totschlagen musste, durfte ich bis 15 Uhr bleiben. Ich entsorgte, ich versorgte, ich machte einen halben Frühjahrsputz und fuhr um eine Minute nach 15 Uhr vom Platz. 10 Minuten später war ich auf dem Sky-Parkplatz. Ich kaufte ein, ich trank Kaffee, ich aß ein Stück Kuchen und um zwanzig vor fünf lief ich zur Post. Vor der Tür stand ein Lieferwagen und ein junger Mann trug Pakete aus dem Laden zu seinem Fahrzeug. Ich hoffte inständig, dass er mein Paket vorher schon hineingetragen hatte! Und tatsächlich war es SCHON da!!! Ich war glücklich! Im Dunkeln kam ich in Ratzeburg an. Außer Fix und Boxi stand dort kein anderes Wohnmobil.

Infos und Fotos zum Stover Strand:

Campingplatz “Stover Strand”: Zwei durch den Elbedeich getrennte Platzteile, direkt an der Elbe nur nutzbar von Anfang April bis Ende Oktober (Elbe-Überschwemmungsgebiet), auch für Wohnwagen; VE-Station zwischen den beiden Bereichen hinter dem Deich; Campingplatzgaststätte (im Winter geschlossen); Edeka-Frischemarkt; Poststelle in der Rezeption; großer Dauercamperbereich; noch größerer Bereich für Mobilheime (Anmeldung des 1. Wohnsitzes lt. Gerichtsbeschluss wegen privater Streitigkeiten aktuell nicht mehr für Neumieter, solange es kein Bundesgesetz für die Anmeldung auf Campingplätzen gibt); Shuttlebus (bisher nur in der Wintersaison Samstag und Sonntag) für €3/Person/Fahrt zum (10:00)/vom (18:00) S-Bahnhof Bergedorf (15 Minuten), von dort Tages-Gruppenkarte im Innenbereich (2 Ringe) Hamburgs €11,80 (im Sommer fährt ein Schiff direkt nach HH); Hamburg-Card, Kartenreservierungen etc. in der Rezeption; ruhige Lage im Grünen, gute Spazier- und Radfahrmöglichkeiten (Elbe-Radweg); Bäckereicafé 10 (Geh-)Min., Edeka 25 (Geh-)Min., Restaurant 15 (Geh-)Min.; bei regulärem Aufenthalt gibt es ab dem 8. Tag 20% Rabatt, darüberhinaus gibt es Monats- und Saisonpreise (siehe Homepage)

Wohnmobilstellplatz vor dem Deich an der ElbeStover Strand (Dauercamperbereich)Touristenbereich hinter dem DeichStover Strand an der ElbeStover Strand an der ElbeStover Strand an der ElbeStover Strand an der ElbeStover Strand an der ElbeStover Strand an der ElbeStover Strand an der ElbeStover Strand an der ElbeStover Strand an der ElbeStover Strand an der ElbeStover Strand (Campingplatzgaststätte)Stover Strand (Campingplatzgaststätte)Stover Strand (Campingplatzgaststätte)Stover Strand (Campingplatzgaststätte)Stover Strand (Campingplatzgaststätte)Stover Strand (Campingplatzgaststätte)

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

17 Tage Hamburg, klasse! (vom 27.12.09 – 13.01.10)

 

Silvesterabend, dieses Jahr eine Stadtrundfahrt der besonderen Art:

Nicht der,                                              sondern einer von denen

fährt uns und 48 andere Reisemobilfahrer ab 22.00 Uhr kreuz und quer durch die Stadt. Das nächste Jahrzehnte begrüßen wir vom Elbufer aus (vor dem Theaterzelt des “König der Löwen”). Die Sicht über die Elbe mit beleuchteten, wild “pupsenden”, kleinen und größeren Schiffen und dem Feuerwerk über Hamburg war für ein “Landei” wie mich genial! Nach diesem Erlebnis fährt uns der “Rote Doppeldecker” wieder direkt nach Hause zu unseren Mobilen, bequemer geht es nicht!

Vieleicht fragt ihr euch jetzt, wie das zusammenhängt.

Die Erklärung ist: Seit Juni 09 gibt es auf dem Gelände der Busse einen richtig gut ausgestatteten Stellplatz (mit hervorragender Anbindung ans öffentliche Verkehrsnetz) und die Betreiber haben das Silvesterexperiment gewagt und die vielen “Stellplatzbewohner” haben das Angebot gerne angenommen.

Das Neue Jahr bleibt wie das alte aufgehört hat: “Schnee”-weiß und eisig, völlig ungewöhnlich für die Hansestadt.

Was ist das? Gesehen bei der winterlichen Hafenrundfahrt auf der Elbe!

Die folgenden Bilder geben euch Hinweise.

Außerdem genossen wir den Abend beim “König der Löwen” und den Nachmittag im “Miniatur-Wunderland” (für Modelleisenbahnfreaks ein Muss) sehr.

Emma und wir verabschieden uns aus HH und melden uns von woanders bald wieder.