Neues Zuhause gesucht

 

Wir sind wieder auf der Schwäbischen Ostalb. Auch hier liegt noch Schnee, der es uns verwehrt, auf unsere Terrasse zu fahren. Also stehen wir zur Zeit noch im Bereich der Zufahrt zum Campingplatz. Flitzi musste zunächst noch in Blaichach zurückbleiben, aber inzwischen haben wir ihn in einer Halbtagesaktion auch hierher gebracht.

wieder in Lauterburg 

Zum Glück scheint die Sonne und mit den steigenden Temperaturen verbreitet sich schon ein Hauch von Vorfrühling. Eine Gasflasche reicht schon wieder für fünf (!) Tage! Smiley mit geöffnetem Mund

Leider ist der Grund unseres Hierseins nicht so angenehm. Wir müssen ja das Haus von Uschis Vater leerräumen und zum Verkauf anbieten. Die größte Herausforderung stellt dabei die große Modelleisenbahnanlage dar. Uschi hatte bei ihrem Kurzaufenthalt im Dezember schon das gesamte rollende Material von der Anlage genommen, verpackt und verlagert, was bereits Stunden gedauert hat. Jetzt geht es darum, zu versuchen, einen (oder mehrere) Abnehmer für die Anlage zu finden, um sie nicht zerstören und vernichten zu müssen. Also an dieser Stelle ein Appell an alle Modellbahner oder die, die einen kennen:

Es gibt eine wunderschöne, gut erhaltene Modelleisenbahnanlage der Spur N, die ein neues Zuhause sucht und gerne jemand anderem Freude machen möchte. Der Verkaufspreis, der natürlich niemals die investierten Material- und Zeitkosten beinhalten kann, ist verhandelbar. Das rollende Material, also die Loks und Waggons, ist inzwischen separat verkauft worden.

Anlage 6 (Bahnbetriebswerk Drehscheibe Lokschuppen)

Es gibt „hier“ einen ausführlichen Blogeintrag mit allen Informationen und vielen Fotos. Ich habe jetzt noch einmal weitere Detailfotos gemacht und ein Fotoalbum erstellt, das „hier“ zu sehen ist. Noch hoffen wir, dass sich eine Lösung findet, die dem Lebenswerk von Uschis Vater ermöglicht, weiterzuexistieren!!! Es wäre so schade, wenn diese wunderbare Modelleisenbahnanlage zerstört werden müsste. Weinendes Smiley

Anlässlich dieser ganzen Aktivitäten und anbetracht der Tatsache, dass sich in den nächsten Wochen voraussichtlich nichts blogmäßig interessantes begeben wird, verabschieden wir uns hiermit und an dieser Stelle in eine Blogpause unbestimmter Länge! Wir haben keine Ahnung, wie lange das hier alles dauern wird und bis wann wir hierbleiben müssen oder wollen.

Lasst es euch gut gehen und passt auf euch auf!

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

ELPHI – die Unnahbare

 
 
Elbphilharmonie Natürlich waren wir einige Male in Hamburg, wenn wir schon mal wieder in der Nähe sind. Das letzte Mal ist immerhin schon wieder 7 Jahre her! Ja, wir haben Fix und Boxi im Hamburger Hafen auf große Fahrt geschickt und die fertiggestellte Elbphilharmonie aus der Ferne gesehen. Jetzt wollten wir ganz nah hin. Das erste Mal habe ich es am 2. Weihnachtstag zusammen mit unserer Freundin Gisela, die in Hamburg lebt, versucht. Die Idee hatte allerdings ungefähr die Hälfte aller Hamburger und entsprechend lang war die Warteschlange. Und das, obwohl es stürmisch und ziemlich nasskalt war. Man muss zwar für die Besichtigung der Elphi, wie sie jetzt schon liebevoll genannt wird, nichts bezahlen, aber man muss sich ein Ticket holen, damit eine Kontrolle besteht, wieviele Besucher nach oben auf die Plaza fahren. Wir waren gegen 15 Uhr dort und hätten um 17 Uhr Einlass bekommen. So lange anstehen wollten wir nicht, aber es gibt ja noch einen Ticket-Shop um die Ecke. Dort zahlt man 2 Euro und kann sich eine Zeit aussuchen (geht auch online und ist zu empfehlen!). 17 Uhr, hieß es auch hier und wir verzichteten. Was sich als Fehler herausstellte, denn nachdem wir ein wenig durch die neue Hafencity geschlendert waren und bei Meßmer Momentum Tee getrunken hatten, war es 17 Uhr! Okay, aber das Wetter war wirklich nicht dazu gemacht, in luftiger Höhe einmal um das ganze Gebäude zu laufen und Fotografierlicht war auch nicht. Um eine Eintrittskarte zu einem musikalischen Event braucht man sich übrigens vorläufig nicht zu bemühen. Alles auf Monate ausverkauft! Kein Wunder, hat man doch 10 Jahre lang auf die Fertigstellung gewartet, die um einiges teurer geworden ist als ursprünglich veranschlagt, sodass das Gebäude jetzt an 12. Stelle der teuersten Bauwerke der Welt liegt, “hier” nachzulesen.

Das zweite Mal versuchten Uschi und ich es vom Stover Strand aus. Die Warteschlange war sehr übersichtlich und wir stellten uns frohgemut an. Nach 10 Minuten kam eine Bedienstete und gab die Info ab, dass alle jetzt Wartenden um 17:30 Einlass erhalten würden. Es war halb drei!!! Ticket-Shop! Ja, wir könnten Tickets kaufen, für 17:30 Uhr. Um 18 Uhr wartete unser Shuttlebus am S-Bahnhof Bergedorf auf uns, um uns zum Campingplatz zurückzubringen. Also wieder nichts! Uschi war froh, sie mag solche Menschenansammlungen nicht sonderlich.

Für den nächsten Hamburg-Besuch hatten wir das Miniatur Wunderland auf dem Programm und damit würde unsere zur Verfügung stehende Zeit ausgefüllt sein, wie wir vom letzten Mal, ebenfalls vor 7 Jahren, wussten. Gut, dann schauen wir uns die Elphi eben dort an. Und in natura irgendwann. Damals gab es ein Modell der Bühne des großen Saales im Bau. Jetzt ist natürlich das gesamte Gebäude zu sehen, das sich alle paar Minuten wie eine Muschel öffnet und einen Blick in das Innere zulässt. Sehen könnt ihr das alles und noch viel mehr in unserem Fotoalbum “Miniatur-Wunderland Hamburg”. Als Modelleisenbahnanlage im Jahre 2000 gestartet und über die letzten Jahre immer weiter ausgebaut, ist es inzwischen wirklich ein Wunderland im Miniaturformat mit viel Liebe zum Detail. Man sollte sich Zeit nehmen, sonst übersieht man die vielen liebevollen und witzigen Kleinigkeiten und Szenen. Bisher wurden 9 Abschnitte fertiggestellt: Österreich, Knuffingen, Mitteldeutschland, Hamburg, Amerika, Skandinavien, die Schweiz, Knuffingen Airport und Italien. Über unser Fotoalbum hinaus gibt es auf der Webseite natürlich ganz viele Inhalte mit bewegten Bildern. Empfehlen würden wir, wenn möglich auf einen Besuch am Wochenende zu verzichten und sich Tickets online zu reservieren! Die Warteschlangen, besonders in der Sommersaison, können gigantisch lang sein, denn das Miniatur Wunderland erfreut sich ungebrochener Besucherfreude. Wenn ich in Hamburg leben würde, hätte ich mit Sicherheit eine Jahreskarte!!!

Elphi im Miniatur WunderlandHier” geht es zu unserem Fotoalbum (bitte auf das 1. Foto klicken und dann der Reihe nach oder als Dia-Show anschauen). Viel Spaß beim Appetit holen! Zwinkerndes Smiley

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.