Overijsselsche Vecht – Vechte – Vechtesee – Nordhorn

 

Provinzen NiederlandeVon den 13 Provinzen der Niederlande hatten wir nun den nördlichen Teil bis auf die Provinz Drenthe und die Watteninseln bereist, nicht ausführlich, sondern eher nur reingeschnuppert. Aber nach so vielen Jahren Abwesenheit war es mal wieder sehr schön dort und hat, auf jeden Fall bei mir, die Lust auf mehr wiedererweckt. Kuss senden

unsere Stationen in den Niederlanden

Von Hasselt waren es nur noch knapp 80 Kilometer bis nach Nordhorn, auf der Landstraße. Hätten wir die OverijsselscheVecht/Vechte per Boot nehmen müssen, wären es weitaus mehr gewesen, denn sie verläuft, wie oft bei freifließenden Gewässern, sehr kurvenreich und in einem großen Bogen.

Vechtesee Der Wohnmobilstellplatz in Nordhorn liegt fast unmittelbar am Vechte-See, der seit 1974 zum Schutz vor Überschwemmungen besteht und von der Vechte durchflossen wird. Die schöne Lage und die Nähe zu den Niederlanden bewirkt, dass der Platz schon von Anfang an gut frequentiert wurde. Wir kennen ihn schon aus der Zeit, als er noch kostenfrei war und im Sommer von niederländischen Mobilisten wochenlang urlaubsmäßig genutzt wurde. Seit ein paar Jahren kostet eine Übernachtung sehr preisgünstige 5 Euro, bezahlbar nur mit Münzen an einem Parkscheinautomat. Strom gibt es für €1/5 Stunden. Eine VE-Station ist vorhanden, allerdings ohne die Möglichkeit, eine Kleinmenge Kaffee- oder Teewasser zu entnehmen. Den Müll wird man auch los, aber es gibt leider keine Mülltrennung. Die stark befahrene Straße, die den Stellplatz vom See trennt, ist vor allem in den ersten Reihen hörbar, man gewöhnt sich aber daran. Angenehm ist, wie ich finde, dass die Plätze in sechs langen Reihen angelegt sind, jeweils getrennt durch einen kleinen (Wasser-) Graben. Die Nachbarn sind also auf der anderen Seite des Grabens, der durch Holzzäune gesichert ist und somit ausreichend weit entfernt. Zwinkerndes Smiley

Nordhorn

In den Reihen steht man logischerweise hintereinander, ob vorwärts oder rückwärts kann jeder selbst entscheiden, je nachdem, wo man seine Ausstiegstür haben möchte, zur Fahrstraße oder zum Graben. Mit dem notwendigen Abstand zum Rangieren passen auf jeden Abschnitt (drei pro Reihe) drei bis vier Mobile, je nach Länge. Im letzten Jahr wurde die zweite Hälfte des gesamten Platzes ebenfalls mit Rasengittersteinen versehen. Davor stand man bei schlechtem Wetter schon mal im Matsch und tiefe Fahrspuren zeugten davon, dass einige Mobile Schwierigkeiten gehabt hatten, ihren Platz wieder zu verlassen. Wenn diese Spuren dann austrocknen, wird das Befahren der Stellflächen nicht einfacher. Das ist jetzt sehr viel besser! Und die Anzahl der Stromsäulen/Steckdosen wurde auch erfreulich großzügig erhöht. Das war früher ein Problem und jeder, der eine Steckdose ergattert hatte, gab sie nicht wieder frei, ob nun Strom floss oder nicht. Da der Andrang vor allem im Sommer ungebrochen groß ist, überlegt die Stadtverwaltung, auf der anderen Straßenseite eine Erweiterung anzulegen. Der Ehemann der zweiten Bürgermeisterin klopfte eines Vormittags bei Uschi, übergab ihr ein paar Broschüren und fragte, ob sie das erste Mal da sei, ob sie zufrieden sei und ob sie Kritik oder Verbesserungsvorschläge habe. Nachdem wir jetzt ja eine Weile unterwegs sind, müssen wir sagen, dass dieser Stellplatz in Nordhorn wirklich sehr preiswert ist, vor allem für seine Lage und Ausstattung und es ist zu befürchten, dass spätestens nach der Erweiterung der Preis ansteigen wird. Trauriges Smiley Bleiben darf man übrigens offiziell nur drei Nächte. Ob das im Sommer kontrolliert wird, wissen wir nicht. In der Nebensaison interessiert es jedenfalls niemanden. (folgende Fotos von April 2018)

Nordhorn 2018Nordhorn 2018Hotel und Pier 99

Am See gibt es ein Hotel und ein sehr schönes Café/Bistro/Restaurant, das Pier 99 (Foto oben). Am Wochenende sollte man unbedingt reservieren! Wir waren natürlich, wie immer, dort, diesmal aber mit meinen Freunden auch noch an einem anderen See mit einem ähnlich gearteten Strandlokal. Die Windbeutel waren leider nicht so lecker, wie sie aussahen, sondern einfach viel zu trocken und hart.

Quendorfer SeeQuendorfer SeeElse am See

So, das muss für heute reichen! Wer mehr Fotos und Text möchte, den verweise ich auf die Berichte aus Nordhorn vom April 2018 und vom September 2011. In letzterem gibt es ein paar kuriose Fahrzeuge zu sehen, die damals auf dem Stellplatz standen. Besonders interessant ist das 6. Foto! Da sieht man sehr schön, wie unterschiedlich die Bedürfnisse von Wohnmobilisten doch sein können. Erstauntes Smiley

Ach ja, für Kuchen-, Äpfel- und/oder Omnia-Liebhaber (für Nichteingeweihte: ein schwedischer Omnia-“Backofen“ ist die Möglichkeit, mit Gas ohne Backofen Kuchen zu backen) hätten wir noch ein sehr einfaches Rezept: „Grafschafter Apfelbrot“, zu finden oben in der Menüleiste in der Rubrik „Lieblingsrezepte“ ODER direkt über den gleichnamigen Link in der rechten Seitenleiste ODER der Einfachheit halber „hier“. Aber vielleicht schaut ihr mal in unsere (bescheidene) Rezeptsammlung? Und natürlich kann man das Apfelbrot auch in einer normalen Kastenform in einem normalen Backofen backen! Mit etwas Schlagsahne und/oder einer Kugel Eis wirklich köstlich!!! Verliebt

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen (bessere Qualität) und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.