Pfrontar Viehscheid-Däg

 

Auf Hochdeutsch: Pfrontener Viehscheid-Tage

Okay, ich bin in Pfronten-Weißbach! Tage sind Tage, mal interessant und kurzweilig, mal öde und langweilig. Soweit alles klar! Aber wer oder was ist VIEHSCHEID??? Das freie Platz-WLAN half und bei Google und Wikipedia wurde ich aufgeklärt:

In vielen alpenländischen Regionen ist es nachweislich seit dem 13. Jahrhundert üblich, die Jungrinder der Bauern über die Sommermonate auf die Alm (Bayern, Österreich) oder Alp(e) (Allgäu) zu bringen, wo sie von einem oder mehreren Hirten betreut werden. Im September, manchmal auch erst im Oktober, werden die Rinder wieder ins Tal zurückgetrieben, dort voneinander geSCHIEDEN und an ihre Besitzer verteilt. Eine willkommene Gelegenheit im ereignisarmen jährlichen Geschehen zu früherer Zeit, um dies festlich zu gestalten. In der Neuzeit stellte sich schnell heraus, dass die anwesenden Feriengäste ebenfalls Gefallen daran fanden und so hat sich die Viehscheid, auch Almabtrieb, Alpabtrieb oder Alpfahrt genannt, zu einer Touristenattraktion gemausert. Es ist aber in erster Linie immer noch eine uralte bäuerliche Tradition, die in den unterschiedlichen Gemeinden unterschiedlich aufwändig zelebriert wird. (siehe auch „hier„)

Pfronten macht gleich eine 14-Tage-Veranstaltung daraus! Es gibt geführte Wanderungen, Besichtigungen, Ausstellungen, Demonstrationen alten Handwerks, Lichtbildvorträge, Musikveranstaltungen, Theatervorführungen, Mitmachkurse – fast alles kostenlos. Hauptattraktion ist der große Festumzug am Abend vor der Viehscheid und dann natürlich diese selbst.

FestumzugFestumzugFestumzug
 

 
Ich sah mir eine Multivisionsshow mit dem Titel „Wilde Alpen“ an, eine Dia-Show „Moorwelten“ und einen Film über Filigran-Drechslerei mit ergänzenden Erklärungen und Demonstrationen in echt des anwesenden Künstlers.

Und an einem Tag war ich beim „Hummelbaur“. Das ist ein altes Allgäuer Bauernhaus, in dem seit 1939 eine Schmiede, hauptsächlich für Kuhschellen und Schlösser, betrieben wird. Inzwischen gibt es den Zusatz „Kunst“-Schmiede, vermutlich, weil man als Zusatzverdienst Zimmer an Touristen vermietet, die im Gesamtpaket für eine Woche viermal vier Stunden schmieden lernen können. Und zwar Rosen aus Messing oder Eisen.

HummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaur

Am Demonstrationstag ging es allerdings nicht um Rosen, sondern um die Entstehung einer Kuhschelle. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird ja immer von Kuhglocken geredet, die sind aber weit in der Minderheit. Die Kuh von Welt trägt Schelle! Der Grund dafür ist „hier“ nachzulesen. Und „Kuh“ ist natürlich auch sehr verallgemeinert und absolut ungenau ausgedrückt. Auf viele Almen/Alpen kommt nur „Galtvieh“. Zum Galtvieh zählen Stiere und Ochsen unter 2 Jahren (Jungstiere), einjährige Kälber (Jungvieh) und Färsen/Kalbinnen (zweijährige weibliche Rinder) bis zur ersten Abkalbung. Damit der Viehhirte seine Tiere im weitläufigen und teilweise für Zweibeiner unzugänglichen Gelände orten kann, braucht das Rind die Schelle und der Hirte außer einem gut entwickelten Gehör ein Fernglas. Natürlich gibt es auch Milchalmen. Die Milchkuhalmen unterteilen sich in Melkalmen und Sennalmen. Auf den Melkalmen werden die Kühe gemolken, die Milch wird zum Milchhof oder zu einer Sennerei ins Tal transportiert. Auf Sennalmen wird die Milch gleich vor Ort zu Butter und Käse verarbeitet. Im Übrigen wird immer wieder darüber diskutiert und von Tierschützern vehement behauptet, ob/dass die wirklich lauten Schellen/Glocken Tierquälerei seien. Die Bauern/Hirten halten dagegen, dass sie den Aufenthaltsort ihrer Tiere halt jederzeit bestimmen können müssen. Alternativ zum Gebimmel bietet sich in der heutigen Zeit ein GPS-Halsband an, mit dessen Hilfe die Kühe auf dem Smartphone geortet werden können. Fragt sich allerdings, ob dessen Strahlung gesünder ist und ob es in den Bergen überall Netzempfang gibt. Vielleicht wäre es ja ein Weg, den Hirten Drohnen zur Verfügung zu stellen??? Smiley mit geöffnetem Mund

Der Schmied vom „Hummelbaur“-Hof verrichtete seine Arbeit leider ohne irgendwelche Erklärungen, sodass ich zur Entstehung einer Schelle nicht mehr weiß als vorher schon.

HummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaur

Aber ich schaute mich ausgiebig in seinen Werkstatträumen um und fand eine Menge Fotomotive!!!

HummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaurHummelbaur

Als weiterer Programmpunkt stand die Herstellung von „Hoinzen“ (auch „Huinzen“) an. Auch so ein Wort, dass ich noch nie zuvor gehört hatte! Es sind Holzgestelle, auf denen das Heu zum Trocknen „gehängt“ wird, wenn die Wiesen zu feucht sind, um es liegend zu trocknen. Leider gab es auch hier keine Erläuterungen, der Hoinzenhersteller drehte mit Hingabe per Hand Löcher in Holzstangen. Das dauerte mir zu lange und so fotografierte ich nur die säuberlich aufgestellten fertigen Hoinzen. Ob die auch heute noch in Gebrauch sind, kann ich nicht sagen.

HoinzenHoinzen

Nebendran schlug ein Mann mit einem schweren Hammer immer auf dieselbe Stelle eines Eisenstückes. Das sollte vermutlich das im Programm angekündigte Dengeln einer Sense sein. Ich habe später bei YouTube einen hochinteressanten (alten) Film gefunden, in dem die Herstellung von Sensen mit sämtlichen Arbeitsschritten demonstriert wird, „hier“ anzuschauen. Es lohnt sich! Und wie dengeln denn nun geht, sieht man „hier“.

Der vierte Programmpunkt versprach das Binden einer Krone für das Kranzrind. Wenn während des gesamten Almaufenthaltes kein Unglück passiert und kein Tier ums Leben gekommen ist, darf das schönste Rind beim Almabtrieb diese reichverzierte Krone tragen und führt damit die Herde an. Der Bauer, dem das Kranzrind gehört, ist dann natürlich besonders stolz und wird sich dem Hirten gegenüber mit einem großzügigen Trinkgeld erkenntlich zeigen. Wollen wir mal hoffen, dass hier noch keine Korruption üblich ist! Ich bat darum, die im Entstehen begriffene Krone fotografieren zu dürfen und die Bäuerin trat wortlos kurz zur Seite. Könnte es sein, dass diese Touristenveranstaltung eventuell nicht auf Wunsch der Handwerker entstanden ist, sondern eine Idee des Touristenverbandes war? Enttäuschtes Smiley

KronenherstellungKronenherstellungKronenherstellung

Zwei Tage später bei der Filmvorführung alter Handwerkskünste brachte der Schmied die fertige Krone mit.

schmiedeeiserne KunstKrone für das Kranzrind

written by Ingrid
photos and video taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

Advertisements