Freilichtmuseum Ammerländer Buurnhus

 

Nach unserem informativen Kirchenbesuch liefen wir durch den benachbarten Kurpark. Der erwies sich als gar nicht so klein, wie es zuerst schien. Sehr schöne alte Villen standen am Ufer des Zwischenahner Meeres, teilweise umgestaltet zu Restaurants und Hotels.

Bad ZwischenahnBad ZwischenahnBad ZwischenahnBad ZwischenahnBad Zwischenahn

Det Und diesen netten kleinen Gesellen fanden wir auch! Weil es noch kalt war, hatten mitleidige Spaziergänger ihn eingekleidet. Zwei Tage später war er schon wieder „nackt“. Es handelt sich um „Det“, eines der sechs Mainzelmännchen des ZDF und er soll an seinen Schöpfer, Wolf Gerlach, erinnern, der in Bad Zwischenahn lebte und dort im November 2012 auch verstarb.

Es gibt schöne Spazierwege, die in Kurparks übliche Wandelhalle, eine Schiffsanlegestelle für Ausflugsfahrten über das Meer und ein großes Café mit Aussenterrasse. Dafür war es noch zu kalt und wegen des Hochwassers war sie auch noch gesperrt. Das Lokal liegt nämlich in unmittelbarer Nähe zum Wasser. So hatten wir dann auch von innen eine schöne Aussicht und kamen in den Genuss eines dreifachen Regenbogens!!! Leider haben wir kein Foto gemacht! Auch nicht von den riesigen Tortenstücken, die hier serviert wurden. Laut lachen

Bad ZwischenahnBad Zwischenahn

Dass es auch ein Freilichtmuseum in Bad Zwischenahn geben sollte, hatten wir schon gelesen. Dass es aber im Kurpark untergebracht sein und keinen Eintritt kosten würde, hätten wir nicht vermutet. Man konnte die verschiedenen Gebäude zwar nur von außen anschauen (ob das im Sommer anders ist, wissen wir nicht), aber das genügte uns schon.

Freilichtmuseum Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad Zwischenahn

Freilichtmuseum Bad ZwischenahnSogar eine Windmühle gab es! Da die früheren Mühlen, die rund um das Zwischenahner Meer standen, im 2. Weltkrieg fast vollständig zerstört wurden, hat der Verein für Heimatpflege zwei Mühlen aus der weiteren Umgebung aufgekauft und daraus eine funktionsfähige Mühle zusammenbauen lassen.

 

 

 

 
Freilichtmuseum Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad Zwischenahn932 Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad ZwischenahnFreilichtmuseum Bad Zwischenahn

In einem der größeren Gebäude gab es ein Restaurant und es war geöffnet. Sehr urig mit dicken Balken, offenem Kamin und eingerichtet, wie man sich eine mittelalterliche Schankstube vorstellt. Es handelte sich aber, wie wir erfuhren, um einen alten Kornspeicher. Plattdeutsch „Spieker“ und so ist auch der Name des Lokals. Wir aßen sehr leckeren Matjes- bzw. Bismarckhering Hausfrauenart mit sensationell guten Bratkartoffeln, eindeutig in einer gusseisernen Bratpfanne zubereitet. Die Kellner trugen alle Hosen, Hemden, Westen, Strümpfe und Schuhe, wie es in früheren Zeiten mal üblich war. Unsere Kleidung roch nach unserem Besuch sehr stark nach Rauch, aber das tat unserer Begeisterung keinen Abbruch.

SpiekerSpieker

Der Ortskern von Bad Zwischenahn ist nicht sehr groß, bietet aber alles, was man so braucht oder möchte. Auffallend war, dass vieles auf ältere Menschen ausgerichtet ist, sei es die angebotene Mode oder die Vielzahl an Sanitätshäusern. Ein Seniorenheim mitten in der Stadt gibt es auch und es machte, zumindest von außen, einen sehr guten Eindruck. Bad Zwischenahn mit dem Zwischenahner Meer, dem Kurpark, der Möglichkeit, Schiffsausflüge zu machen und der Vielzahl an Geschäften und Restaurants wäre bestimmt nicht die schlechteste Stadt, um im Alter dort zu leben. Für die nächsten Jahre aber lieber noch auf dem Wohnmobilstellplatz als im Seniorenheim!!! Smiley

Bad Zwischenahn

Coronamäßig gab es im Eingang des Heimes bereits einen Desinfizierungsspender und die Bitte, sich an der Rezeption anzumelden (ich hatte hineingeschaut, weil ein Friseursalon ausgewiesen war), aber sonst merkte man noch nichts von öffentlichen Maßnahmen. Ich fand zum Glück noch einen Friseur, der mich sofort behandelte. Man hatte noch kein Gefühl von Unsicherheit. Bei unserem zweiten Besuch in dem Café am Meer vermieden wir es allerdings schon, uns in den überfüllten Bereich mit Blick aufs Wasser zu setzen und verzogen uns in einen der Nebenräume. Dies sollte dann auch unser letzter Besuch eines öffentlichen Lokals auf unbestimmte Zeit sein, das wussten wir nur noch nicht! Enttäuschtes Smiley

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen (bessere Qualität) und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.