…und noch einmal mit Sonne!

 
 
Heute schien dann endlich mal wieder die Sonne, allerdings bei minus 4°C. Aber zu einem kleinen Nachmittagsspaziergang haben wir uns rausgewagt. Schön sieht es ja aus, aber wir wollen doch lieber in den wärmeren Süden Europas. Noch zwei Tage…

Ostalb im Sonnenschein (1) Ostalb im Sonnenschein (2) Ostalb im Sonnenschein (6) Ostalb im Sonnenschein (3) Ostalb im Sonnenschein (4) Ostalb im Sonnenschein (5)

Nachbarschaft (1) Nachbarschaft (2) Nachbarschaft (3) Nachbarschaft (4)

Sonntag, 14. März: Regen+Wind, Höchsttemperatur +1°C in Pelzerhaken bei Neustadt i. Holstein

 
Zuerst liefere ich euch der Vollständigkeit halber die 10. Etappe unserer Reise nach.

10.Etappe

 
Da heute das Wetter in ganz Deutschland wohl mehr oder weniger grauselig ist, möchte ich euch mit den folgenden Fotos (alle am 14. März oder 17. März 2009 in der Algarve in Portugal “geschossen”) ein wenig Sonne in das Einheitsgrau dieses Sonntages bringen:


So, das war es schon fast für heute! Ich soll euch allen noch schöne Grüße von Ingrid, Uwe (Mobiso) und Brodo (Mobiso) mitschicken. Wir haben hier im Moment ein “Minimobisotreffen”!

Bis bald, eure Uschi

An der Ostsee!

 
 
Gestern haben wir den Stellplatz in Kiel fast schon fluchtartig verlassen. Der Grund war: Direkt am Stellplatz entlang führt eine LKW-Zufahrt zu einem Kies- und Sandlager. Ab morgens 4:30 ( in Worten: vier Uhr und dreißig Minuten!!!) bis etwa 19:00 fuhr ein Kieslaster nach dem anderen über Kopfsteinpflaster direkt hinter unserem Auto zum Lager, um eine Fuhre Sand oder Kies abzuholen. Nach der 2. sehr kurzen Nacht gaben wir entnervt auf, ließen uns die schon im Voraus bezahlten Euros wieder rauszahlen, packten und fuhren nach Neustadt in Holstein auf den Wohnmobilstellplatz “Ostsee” in Pelzerhaken. Hier stehen wir sehr ruhig direkt an der Ostsee. Leider ist das Wetter heute immer noch sehr trübe und windig, sodass wir heute keine Lust zum Fotografieren haben. Wir hoffen sehr, dass der Winter demnächst “die Fliege” macht und wir euch schöne Frühlingsfotos zeigen können.

Bis demnächst, eure Uschi und Ingrid

Nachtrag zu Kiel! (Mittwoch, 10. März)

 
 
Heute sind wir mit dem Bus (10 Min. Fußweg zur Haltestelle vom Stellplatz aus) in die Innenstadt von Kiel gefahren. Da die Stadt im 2. Weltkrieg zu 80% zerstört wurde, gibt es keine “alten Gemäuer”, aber die Fußgängerzone ist immer für einen Shopping-Bummel gut und am Schweden-Kai kann man die riesigen Skandinavienfähren ganz aus der Nähe betrachten.

Uwes Nachtfotos von der Schleuse und der Förde möchte ich euch nicht vorenthalten, ich finde, dass sie ihm sehr gut gelungen sind.

Stellplatz “Förde- und Kanalblick” in Kiel – Wik, Dienstag 9. März

 

Heute sind wir die 45km von Rendsburg hierher gefahren. Frieda und Oscarlotta stehen wieder einträchtig nebeneinander und der Ausblick durch die Frontscheibe ist klasse.

Dauernd kommen „farbige Pötte” vorbei. Wir stehen hier nämlich direkt an der Einfahrt zur Schleuse in den Nord-Ostsee-Kanal. Auf der Kieler Förde fahren auch die ganz großen Fähren nach Skandinavien und viele “Mariner” vorbei. Ich bin begeistert!

 

Zum Schluss für heute ein kleiner Hinweis in eigener Sache: Wir freuen uns über jeden Eintrag im Gästebuch!!!

Immer noch Rendsburg!

 
 
Sonntag, 28. Februar

Gestern am Abend kamen Frieda+Klein-Fridolin mit Uwe und Cesar hier an. (Für alle, die “Frieda”, Ingrids erstes Reisemobil kannten, noch eine kleine Info am Rande: Uwe ist der neue Bewohner von Frieda, Cesar ist sein bayrischer Dackel und “Klein-Fridolin” ist der Name des Anhängers.)

Samstag, 6. März

Nachdem sich in der letzten Woche der Winter immer mehr zurückgezogen hatte, schlug er gestern Abend und heute in der Nacht wieder fürchterlich zu. Das Ergebnis: 15 cm Neuschnee und Tagestemperaturen unter 0°C, in der Nacht wieder -7°C!!!

Im Stadtrat wurde dieser Tage überlegt, ob die Weihnachtsbeleuchtung wieder aufgehängt werden sollte!

Sonntag, 7. März

Es ist 17:00 Uhr und wir haben draußen nach 1,5 Tagen Sonnenschein wieder Schneeschauer bei -2°C.


Trippel und Trappel jammern auch schon rum, sie würden gerne spätestens zu Ostern ihre Schals an den Nagel hängen!

Wir alle hier hocken schon in den Startlöchern und werden bei besseren Straßenverhältnissen nach Kiel verholen! Von dort aus werde ich mich dann wieder melden.

Zum Schluss noch eine Karikatur (von Uwe ausgeschnitten) zum Schmunzeln:

Eure vom Wetter langsam genervte Uschi

“Zwischenheimat” Rendsburg

 
 

Am Samstag, 20.02.2010 sind wir auf freien Straßen hierher gefahren. Zwei Stunden später schneite es bei 0°C schon wieder heftig.

Der Schreck beim Einbiegen in den Stellplatz war groß. Ein paar Fahrspuren im “Tiefschnee”, NICHTS geräumt! Ingrid wühlte sich mit “Oscarlotta” gekonnt auf einen kaum als solchen erkennbaren Platz. Heute, Mittwoch, 26.02., hat sich die Lage immer noch nicht verändert:

Grün (als Schriftfarbe) ist ja die Farbe der Hoffnung und die stirbt bekanntlich zuletzt. Wir würden uns über ein bisschen Grün in unserem “Vorgarten” schon freuen!

So sieht der Platz übrigens ohne Schnee aus, fotografiert Ende März 2006, als Ingrid und ich mit Frieda und Os-Car hier waren.

Heute ist schon Sonntag, 28.02.2010. Wir hatten die letzten 3 Tage Regenwetter bei 2°C Höchsttemperatur und die “weiße Pracht” beginnt, sich gaaaanz langsam zu verabschieden! Jetzt ist es 22.56 und wir hoffen, dass uns “Xynthia” nicht auch noch heimsucht.

Reisepläne geändert!

 
 
Heute ist der 18. Februar und wir stehen immer noch in St. Peter-Ording. Erst seit etwa 2 Tagen verbessern sich die Straßenverhältnisse etwas, aber der Winter ist immer noch der Chef im Ring! Wir hoffen, am Samstag ohne Probleme nach Rendsburg zu kommen. Weiter nördlich fahren wir nicht mehr, da Nebenstraßen und Stellplätze noch in sehr “unwirtlichem” Zustand sind. Letzte Woche haben wir aber mit der Bahn einen Tagesausflug nach Friedrichstadt und Husum unternommen. Beide Städtchen sind auch im Winter einen Besuch wert. Schaut euch dazu einfach die Fotos von Friedrichstadt an.


Hier in Nordfriesland fragen sich die Menschen schon ganz bange, ob der Schnee wohl noch bis Weihnachten liegen bleibt!?!?

Die Deichschafe warten schon auf uns auf der Halbinsel Eiderstedt!

 

Unsere Schalschafe Trippel und Trappel sind auch darunter.

7.Etappe

1.Ziel: St. Peter-Ording
Wir stehen hier auf dem Reisemobilhafen am Ketelskoog ziemlich alleine seit fast 2 Wochen. Heute ist der 2.2.10 und eigentlich müsste der Kartenausschnitt oben weiß sein, ALLE Wasser und das Land sind einheitlich vereist und verschneit. Davon abgesehen, dass unsere Starterbatterie gestern ihren Geist aufgegeben hat – Zellenschluss, (was immer das auch bedeutet) und wir bis morgen ohne “Saft” für den Motor sind, hätten wir auch überhaupt keine Lust, uns hier wegzubewegen, bevor sich die Straßen- und Stellplatzverhältnisse an Nord- und Ostsee wieder normalisieren.

Damit ihr euch eine Vorstellung vom norddeutschen Ausnahmewinter machen könnt, anschließend ein paar Fotos (zum Anschauen draufklicken).


Übrigens: Wir finden diese Winterreise immer noch richtig gut!

Auf an die nahe Küste nach Büsum! (18.01.-20.01.10)

 

Wir stehen 2 Tage alleine auf dem Stellplatz (Platz für 100 Mobile!). Unser Rundgang durch das hübsche Städtchen führt uns entlang des Fischerhafens mit bunten Krabbenkuttern und dann durch eine kleine Fußgängerzone.

Ich entdecke einen Waschsalon, so kann ich morgen mal wieder “große Wäsche” erledigen.

Weihe mit der Fahrt zum Waschsalon unser “neues Anhängsel” ein. Das Fahren damit ist ein großer Spaß und erleichtert den Transport von Wäsche für 2 große Waschmaschinen ungemein.

Ingrid ist schon seit Heide erkältet und hütet lieber unser “Heim”.

Weiter geht es Richtung Nord-Westen (vom 13.-18.01.10)

 

Nach den ereignisreichen Tagen in Hamburg ruhen wir uns ein paar Tage auf dem Stellplatz in Heide aus. Laufrunden zwischen Pferdchen auf Weiden, ein kleiner Bummel durchs Städtchen und Auffüllen unser Gas-, Wasser- und Lebensmittelvorräte sind die wenigen Aktivitäten für ein paar Tage. Der Winter setzt sich übrigens wieder mit neuem Schneefall fort. Der hübsche und ruhig gelegene Stellplatz am Schwimmbad ist kostenlos, nur Strom und VE kostet.

17 Tage Hamburg, klasse! (vom 27.12.09 – 13.01.10)

 

Silvesterabend, dieses Jahr eine Stadtrundfahrt der besonderen Art:

Nicht der,                                              sondern einer von denen

fährt uns und 48 andere Reisemobilfahrer ab 22.00 Uhr kreuz und quer durch die Stadt. Das nächste Jahrzehnte begrüßen wir vom Elbufer aus (vor dem Theaterzelt des “König der Löwen”). Die Sicht über die Elbe mit beleuchteten, wild “pupsenden”, kleinen und größeren Schiffen und dem Feuerwerk über Hamburg war für ein “Landei” wie mich genial! Nach diesem Erlebnis fährt uns der “Rote Doppeldecker” wieder direkt nach Hause zu unseren Mobilen, bequemer geht es nicht!

Vieleicht fragt ihr euch jetzt, wie das zusammenhängt.

Die Erklärung ist: Seit Juni 09 gibt es auf dem Gelände der Busse einen richtig gut ausgestatteten Stellplatz (mit hervorragender Anbindung ans öffentliche Verkehrsnetz) und die Betreiber haben das Silvesterexperiment gewagt und die vielen “Stellplatzbewohner” haben das Angebot gerne angenommen.

Das Neue Jahr bleibt wie das alte aufgehört hat: “Schnee”-weiß und eisig, völlig ungewöhnlich für die Hansestadt.

Was ist das? Gesehen bei der winterlichen Hafenrundfahrt auf der Elbe!

Die folgenden Bilder geben euch Hinweise.

Außerdem genossen wir den Abend beim “König der Löwen” und den Nachmittag im “Miniatur-Wunderland” (für Modelleisenbahnfreaks ein Muss) sehr.

Emma und wir verabschieden uns aus HH und melden uns von woanders bald wieder.

An der Doppelschleuse in Bremerhaven

 
 
3.Etappe

Wir sind am 10. Dezember hergefahren und entscheiden, dass wir hier bleiben bis nach Weihnachten. Es gibt so viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Ein Highlight ist das erst im Juni 2009 eröffnete Klimahaus. Schau selbst unter http://klimahaus-bremerhaven.de/ Außerdem genießen wir den Weihnachtsmarkt, das neue Mediterraneo (ein niedliches “italienisches Dörfchen” rund um eine Piazza, alles unter Dach mit kleinen Läden und Restaurants), und den liebevoll gestalteten Fischereihafen (in der Nähe ist noch ein weiterer Wohnmobilstellplatz). Auch das neue Auswandererhaus war einen Besuch wert.

Weitere Aktivitäten fallen dem plötzlichen Wintereinbruch mit über Tage anhaltendem Schneefall und Temperaturen am Tag bis -9°C (bei Nacht bis -12°C) zum Opfer.

Die Nachtaufnahmen von Ingrid möchte ich euch nicht vorenthalten.


Radarturm (wechselt laufend die Farbe)