Reise in die Vergangenheit

 

Im Dezember gab es im benachbarten Städtchen am 4. Adventswochenende einen kleinen, feinen Weihnachtsmarkt, den Heubacher Kugelmarkt. Ein Teil der Verkaufsstände war in einem Gebäude untergebracht, das sich Schloss nennt, aber eher wie ein großes Rathaus aussieht. Das Woellwarthsche Schlossgebäude aus dem Jahr 1524 wurde in den 90er Jahren aufwändig und mit viel Liebe zum Detail saniert. Untergebracht sind dort heute die Stadtbibliothek, ein Trauzimmer, ein kleines Heimatmuseum und ein in seiner Art in Deutschland einmaliges Miedermuseum (Heubach ist Sitz der Firma Triumpf International). Alle Räumlichkeiten waren an diesem Wochenende kostenfrei zu besichtigen und so landeten wir ganz überraschend in einem historischen Klassenzimmer aus der Zeit um 1900.

Für unsere älteren Leser dürften die Fotos nicht ganz unbekannt sein! Auch wir haben unsere ersten Schuljahre noch so ähnlich erlebt, haben in solchen Bänken gesessen und unsere ersten Schreibversuche auf Schiefertafeln mit Griffeln gemacht.

Mein erstes Schuljahr

Erinnern können wir uns auch noch gut an die ausziehbaren Kartenständer, die gerne einmal mitsamt der Karte umfielen, wenn diese zu schnell nach oben befördert wurde. Smiley mit geöffnetem Mund Der Lehrer allerdings muss ein Chaot gewesen sein, so wie es um sein Pult herum aussieht!!! 

Bänke für 40 Schüler/innenSchulranzen aus LederSchiefertafeln, Griffel, Schwämmchen und Putzlappen, selbstgehäkeltdie große Tafel mit SchwingrahmenLandkarte am Kartenständerdas Lehrerpult auf einem Podest

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.